Beiträge von Casparkopf

    Kennt jemand ein Programm, mit dem ich ohne vorher kalibrierte Rasterkarte eine Route aufzeichnen kann, um beispielsweise den Weg zurück zum Ausgangspunkt zu finden. War leider der Auffassung, dass Ozi das kann, aber das Programm benötigt offensichtlich immer eine kalibrierte Karte im Hintergrund.

    Hab TomTom jetzt eine Woche in Sizilien getestet und kann hier mal einige Punkte schildern:


    1. Das Italien-Material (zumindest Sizilien) scheint relativ alt zu sein. Bin mehrmals in Sackgassen geschickt worden, wo früher offensichtlich Straßen verliefen, die nun von einer gar nicht so neuen Autobahn unterbrochen sind und wo der Brückenbau offensichtlich zu teuer war.
    2. In vielen kleineren Städten sind offensichtlich Einbahnstraßenregelungen verändert worden - Achtung, das kann nicht nur teuer, sondern auch gefährlich werden.
    3. In der Datenbank sind leider einige Gemeinden lediglich als Stadtteile bzw als Straßennamen (!!!) von größeren Städten verzeichnet. Eine Straßenkarte sollte also mitgeführt werden.
    4. TomTom ist leider sehr schweigsam in Sizilien - Display im Auge behalten.
    5. Es gibt leider relativ viele Rechts-Links-Fehler (Karte zeigt korrekt - Stimme sagt Gegenteil!) auch hier: Diplay im Auge behalten.
    6. Das Kartenmaterial kennt offensichtlich auch kleinste Straßen und bezieht sie auch jederzeit in die Berechnungen ein - kleines Auto mieten!!!
    7. Grundeinstellungen für Geschwindigkeit anpassen.!Wer nicht gerade Ralley-Fahrer ist, sollte die Grundeinstellungen für die Fahrgeschwindigkeiten nach Straßentyp reduzieren, die meisten Straßen sind so eng, dass sich ein weiterer Weg über die gebührenpflichtige Autobahn lohnt, natürlich nur wenn man es eilig hat ... Italienisch fahren und hupen macht auf Dauer sogar Spaß!


    Da 1:200.000 die kleinste verfügbare Gesamtkarte der Insel war, hat TomTom alles in allem gute Dienste geleistet. Über Favoriten ging es jederzeit auf kleinsten Straßen zum Ferienhaus, zum Fischhändler oder ins Restaurant. Flughafen und Tankstellen waren ebenfalls korrekt bei den Standard-POIs eingetragen.


    Übrigens: TomTom hat einen Faible für Abwechslung und landschaftlich reizvolle Strecken :-)))

    Habt Ihr das Forum als nutzerdefinierten Channel eingerichtet oder ruft Ihr das Forum direkt online ab? Bin bei der AvantGo-Offline-Variante irgendwie immer an der Passworthürde gescheitert.


    Gruß Milko

    Es gab hier mal den Tipp, die Autobahngeschwindigkeit total runterzusetzen - 0 ist aber ungültig - dann dürfte Dich TomTom normalerweise nicht auf Autobahnen schicken.


    Mit Ozi hat die Sache den Haken, dass man nicht planen lassen kann, sonder selbst planen muss. Allerdings tut man das bei Radtouren sowieso nach Gesichtspunkten, die ein Navisystem nicht begreifen kann - Aussicht, Steigungen, Verkehrsdichte, Straßenbelag.


    Ich bin momentan zur Einsicht gekommen, dass am Radel die gute alte Karte herhalten muss - TomTom (auf der Straße) oder Ozi (im Gelände) lass ich im Kartenmodus mitlaufen, um zu wissen, wo ich bin, das spart Verfahren und hilt bei der Entfernungsbestimmung zum Ziel und bei der Suche nach bestimmten Orten oder Einrichtungen.

    Also von den getesteten Europakarten scheint mir Frankreich im Moment wirklich eine der ältesten zu ein. Zudem hatte ich den Eindruck, dass die Berechnungen extrem lange dauern, so dass ich nicht umhin kam, Teilstücke zu fahren, die ich mir vorher auf der Karte rausgesucht habe - hatte allerdings auch Vorteile, weil ich so selbst definiert habe, wo ich auf welcher Route lang will.


    Autobahn vermeiden per Voreinstellung war in der Tat die Katastrophe (dauerte ewig) - hab ich dann entnervt gelassen und brav gezahlt.


    Ich habe allerdings den Eindruck, dass die Frankreichkarte im Gegensatz zu Deutschland jeden Feldweg enthält - das ist zwar einerseits schön, aber vermutlich auch Ursache der langen Berechnungzeiten.


    Da ich allein fuhr, wars am Ende aber doch eine Hilfe und mit dem Recht/Linksshalten bei den Navianweisungen muss meiner Meinung nach nur der Zoom auf dem Display intelligenter werden, damit man den Sinn der Anweisung besser versteht.

    Plaziere die Maus einfach auf der Hutablage - so mache ich es bei meinem Kangoo (ebenfalls mit UV-Protect-Scheibe) . Kabelverlängerung kriegst Du am billigsten in den einschlägigen Bastelläden (A&Z elektronic) oder dort, wo es Telefonzubehör gibt. Das benötigte Kabel entspricht der Verlängerung für Analogtelefone.


    PS: Bei der Haicom-Evermore-Maus ist das Telefon-Kabel glaub ich nicht richtig (PS2-ähnlicher Stecker) ... Dafür sind die Kabel von Haus aus meist schon ziemlich lang. Aber PS2-Verlänfgerungen gibt es ebenfalls recht preiswert.

    Du bist auf dem richtigen Weg - CF-Karten sind einfach die billigere Variante und meiner Auffassung nach auch robuster und vielfältiger einsetzbar. Kombigeräte wie Acer oder Loox sind dabei natürlich erste Wahl, weil man nahezu alle Medien nutzen kann. Ich selbst habe noch einen Jornada 568, der leider ausschließlich mit CF1-Karten arbeitet und für die CF2-Karten (z.B. Microdrives) einen extra Adapter benötigt, der das schlanke Design zunichte macht.


    Ansonsten bin ich mit dem Jornada aber außerordentlich zufrieden und kenne viele Probleme mit neueren PPCs, die hier im Forum beschrieben werden (nötige Firmware-Updates usw.) bei meinem Gerät überhaupt nicht. Bei E-Bay bekommst Du Jornadas (die 568er) schon bei knapp 200 Euro (aufpassen bei englischsprachigen Versionen).


    Übrigens stehen die Microdrives gar nicht so schlecht da, was die Geschwindigkeit angeht. Beim Lesen, und darauf kommt es ja beim Navigieren an, liegen sie auf jeden Fall vor den ähnlich teuren SanDisk-CF-Karten (Vergleich 1GB Microdrive - 1GB SanDisk)


    Gruß Milko

    Ist leider eine Macke des 568er Jornada. Beim 548er ist das nicht, wie ich festgestellt habe. Ich habe für 9,99 einen Entkoppler gekauft und das Brummen auf diese Weise entfernt. Leider wird durch den Entkoppler die maximale Lautstärke etwas geringer, aber ansonsten funktioniert es. Den Entkoppler hab ich bei A&Z Elektronic gekauft.


    Milko

    Meine Überlegung war, dass der Heimatort doch vermutlich als Koordinate hinterlegt ist. Wenn das so wäre, könnte TomTom doch zumindest die Richtung bestimmen. Dass man dann an der Grenze wechseln muss, ist ja nicht das Problem, aber so brauchte man zusätzlich eine Karte, um den Namen des Grenzübergangs zu ermitteln ...

    Ich war jetzt erstmalig mit TomTom im Ausland und habe mich bestens zurechtgefunden - war natürlich auch die Mutterregion von TomTom.


    Problematisch war nur, dass ich mich in Belgien nicht für die französische Schreibweise in der Ortsdatenbank entschieden habe, meine Ziele waren aber alle in der franz. Schreibweise angegeben und ich musste dann immer das Pendant in niederländisch suchen, was etwas nervig war.


    Ansonsten habe ich mal gehört, dass man im Nachbarland einfach die Heimatort-Navigation nutzen könnte und dass man dann richtungsmäßig zumindest ordentlich geführt wird und dann nur ab Deutschland die Karte wechseln muss, ohne dass man vorher den letzten Ort an der Grenze suchen muss - was ja manchmal daneben gehen kann, wenn man dann im Tran von der Autobahn runterfährt, weil TomTom natürlich nicht weiß, dass es eigentlich nur ein Zwischenstopp zum Kartenwechsel war.


    Hat das mal jemand probiert, muss man nur die Favoriten aus der Deutschlandkarte ins Auslandskartenverzeichnis kopieren?

    Ergänzend: Es gibt auch die Südscandinavien- und Beneluxkarte - also auch grenzüberschreitend, aber in der Tat wäre es einfacher, wenn man einfach in die nächste Karte springen würde, wie das beim Oziexplorer möglich ist.

    Hab gerade mal getestet und zu meiner Freude bemerkt, dass die Outlookadressensuche jetzt offensichtlich über die PLZ arbeitet - jedenfalls ruft er bei meiner Heimatstadt Schwerin nicht mehr automatisch einen Ortsteil von Castrup-Rauxel auf.


    Ansonsten werd ich nach der Arbeit mal ne Runde drehn und gucken wies in der Praxis so läuft. Was die Auswertung des binary Sirf-Signals der Destinator 1.xx-Maus angeht schätze ich mal, dass es da noch keine Veränderung gegeben hat, weil ja das TomTomGPS-Tool bei Version 2.05 geblieben ist.


    Die Versionsnummer deutet wohl darauf hin, dass sie intern schon mehrmals Anlauf genommen haben ... Ist durch die ständigen Forderungen der User aber vermutlich auch gar nicht so einfach, möglichst viele Wünsche zu integrieren und das dann zeitnah anzubieten.


    Hab mich übrigens diesmal gar nicht erst registrieren lassen - werd ja sowieso nie informiert ...


    Gruß Milko

    Ich hatte kürzlich mal gepostet, dass meine Microdrive zwar langsamer als meine 256-Toshiba CF-Card ist, allerdings immer noch deutlich schneller als meine 1GB Sandisk-CF-Karte. Allerdings habe ich wahrscheinlich hauptsächlich die Lesegeschwindigkeit getestet (Routenberechnung).


    Das Posting ist bestimmt noch zu finden, da hatte ich auch die genauen Zeiten eingegeben. Nachteil der Microdrive ist allerdings wirklich ihr größerer Stromhunger, hab ich jedenfalls hier im Forum gelesen - macht ja auch Sinn, weil die Mechanik einfach andere Anforderungen stellt und bestimmt nicht ohne Reibung auskommt.


    Gruß Milko