Beiträge von f_p

    Nach TTQV und Fugawi gesellte sich neuerdings auch noch OZI u.OZICE dazu. Schön langsam schwirrt mir schon der Kopf, habe ich doch immer den Anspruch die Software in all ihren Facetten professionell zu beherrschen.
    Also zum dritten mal alles von vorn, da nur OziCe brauchbar ist.


    Dabei stellt sich Ozi als schwierigste Nuß herraus. War das Kartenladen in TTQV und Fugi läppisch, biß ich mir trotz Pocketnavigation-CrashKurs die Zähne aus.


    Die Tunesienkarten waren problemlos ins IMG2OZF hineinzuladen. Hingegen die AustriaAMap Version 2.0 (3D) war nicht hineinzukriegen.
    Vielleicht geht die in Ozi ja auch gar nicht?
    Schön brav nach Chrashkurs legte ich auf meiner C:Festplatte eine Datei mit der AustriaAmap an. Ging nichts. Dann die Überlegung, daß man alles von der CD reinkopieren muß, nicht nur die Maps. Das war bei TTQV auch erforderlich, da irgendeine Datei auf der CD ist, ohne die die Darstellung nicht funktioniert. Also alles reinkopiert. Gestartet. Nichts.
    Beim Mountainbiken, macht nur OziCE einen Sinn, da man die Tracklinienstärke fett darstellen kann, während man bei Fugawi blind bleibt, und der hauchdünne Strich die Augen quält, und bestenfalls beim langsamen Wandern brauchbar ist.
    Ich werde einfach wieder wie früher mit dem Bike einfach ins Blaue fahren, und diese ganze Elektronikscheiße vergessen.
    Was ich da schon an Zeit verbraten habe, während da draußen die Sonne scheinte...schon Wien-Spanien hätte ich fahren können.
    Grüße Peter

    Hi Cludy!
    Vielleicht hilft foldende Einstellung am Active Sync:
    Gehe im ActiveSyncFenster ins Menü Extras/Optionen/Regeln/bei Desktop stelle ein auf "immer das Element auf dem Gerät (PPC) ersetzen"/OK.
    Aber wahrscheinlich wirst du das wahrscheinlich auch schon probiert haben.
    Melde mich wieder falls mir noch was einfällt.
    herzliche Grüße Peter

    Hi Fermoll!
    Die Ankündigung las ich vor einem Monat im TTQV-Forum.
    Es war einer der Hauptadministratoren der auf die Frage wann denn endlich die Software komme, antwortete das mit Juli zu rechnen wäre.
    Die TTQV wird vom Umfang zwar etwas kleiner als Ozi, aber kalibrieren muß man nicht.
    Das Kalibrieren von Saharakarten macht spaß, die sind auch faszinierend zu betrachten, zumal ich nur höchstens einmal im Jahr Wüstentouren mache, wird das auch kaum lästig, zumal es watscheneinfach ist. Jedenfalls auf TTQV.
    Anders ist's da schon bei der regelmäßigen erstellten Mountainbike-Wochendtour. Da würde die häufige Prozedur bald ordentlich nerven.


    An Karten verwende ich die 1:200.000 Tunesien von Fugawi, die französische IGN 1:200.000, und russische 1:500.000 Westafrika, ferner Satelliten-CD von Westafrika, 1:200.000, alles andere ist in der Wüste querfeldein nicht wirklich brauchbar.
    liebe Grüße vom Wüstenfrosch

    Hi Simmy!


    In der Tat, all diese Dinge bleiben unerfüllt.
    Warum dich im Registerreiter "Maps" die unlöschbare Existenz einer Worldkarte irritiert kann ich nicht nachvollziehen. Da stehen ja auch ein Haufen anderer Übersichtskarten drin, ob da eine Worldkarte dabei steht oder nicht, wen juckt's? Okay Dich,
    aber überleg mal, wenn du z.B. Tunesienkarten (CD-Fugawi) lädst erhältst du dann dafür automatisch einen eigenen Ordner angelegt. Genauso für jede andere Karten-CD. Und ob da noch ein Map-Ordner mit Übersichtkarten existiert fällt nach ständigem auffüllen des Mapsregister gar nicht mehr auf, oder?
    Fugawi ist und bleibt ein einfacheres Programm, trotzdem es sich zur vorigen Version deutlich verbessert hat.
    Das wirkliche Hauptproblem hab ich erst in der Sahara entdeckt, wo man im schwierigsten Outback einen ständigen "stop and go-drive hat. Dasselbe wäre z.b. beim leichten Klettern etc. Was passiert da.


    Nun man kann zwar die Sekunden einstellen wie oft ein Trackpunkt pro Sekunde geschossen werden soll, doch befriedigend handeln läßt sich das mit einem Garmin auf keinen Fall. Bleibt man längere Zeit z.b. vor einer Düne stehen, schießt das Programm sinnlos weitere Dots auf die Karten, bis alles voll und die Karten vor lauter Punkten verstellt ist. Das läßt sich auch nicht stoppen. Das sind die wirklich unangenehmen Sachen, die man erst im wochenlangem permnanentbetrieb merkt.


    Na ja, ab Juli gibts ja mit TTQV eine Alternative.
    Bei meinen ausgedehnten Saharareisen würde ich mir mit Ozi die Finger wund kalibrieren. Und die vielen Zusatzfunktionen, wer nutzt die wirklich konsequent. Man checkt doch den Löwenanteil sowieso am PC.
    Herzliche Grüße Peter

    Hi Simmy!
    Der Weltkartenlöschvorgang. Habe ich noch nie probiert. Aber jetzt. Also ich tippe auf "File"/Maps/Open/World/Delete, verdammt jetzt ist sie wirklich weg. So ein Mist, jetzt muß ich sie über PC wieder aktivieren.
    Löschen von Waypoints. Ein dunkles Kapitel bei PCC-Fugawi.
    Du kannst nur "alles oder nichts" löschen.


    Tippe "File"/Maintain/Remove/All WPs.


    Etwaige erstellte Routen bleiben aber intakt, auch wenn du alle WPs gelöscht hast. Ein kleiner Trost oder?
    Mit fg Peter

    Hi Lurchi!
    Beim übertragen einer Route von PC auf PPC hast du zunächst keine Wahl wo die landet. Nämlich immer nur im PPC-Ram. Auf dem PC-Fugawifenster "PocketPC Data Exchange" findest du auch nur den anklickbaren nach rechts zeigenden Pfeil um die Route zu transferieren. Es gibt hier keine Einstelllung auf Speicherkartentransfer.


    Im PPC-Explorer/Mein Gerät/Programme/Fugawi/Rout od.Trks findest du die Daten wieder. Hier kannst kannst du sie kopieren und auf die SDCard oder was immer du hast übertragen. Ob diese dann noch funktionieren, hab ich noch nicht ausprobiert. Try & Error.


    Installiere Fugawi-PPC neu, vielleicht läßt sich das Übertragungsproblem dann umgehen.
    herzliche Grüße
    Wüstenfrosch

    Hi Lurchi
    (aus der Gattung der schwanzlosen Lurche? ;-))
    schau doch mal auf die Fugawi-Page. Da kannst du eine Animation für Routenübertragung auf PPC herunterladen. Schalte sicherheitshalber noch eine etwaige Keybordtastatur am PPC aus.
    herzliche Grüße
    Wüstenfrosch
    (Gattung schwanzlose Lurche..)

    Noch ein Wort
    Navigation ist für einen Anfänger ein riesiges Feld.


    Einfachstes minimales Basiswissen ist leicht in Eigeninitiative selbst erfahrbar, und erspart dann dem Forum, lange ausgedehnte Romane zu schreiben.


    Man sollte es sich also nicht zu extrem bequem machen,oder?
    Grüße Peter

    Schon ein Etrex-Summit-GPS-Gerät und eine Fugawi oder TTQV-Kartensoftware zwecks Track und Routenerzeugung/speicherung sind bereits ausreichend und verirren unmöglich.
    Wäre da nicht die Lust des Spieltriebs, die tägliche Pflege des "KinderIchs". ;-)
    Dann muß noch zusätzlich ein PDA her, am besten ein iPAQ 3850, 3870, (am günstigsten im Bazar fast neuwertig gehandelt um 350,- Euro.) Kartensoftware von Fugawi 150 Euro, die beinhaltet auch schon die PDA-Software.
    Die am PDA mitbewegenden bunten Wanderkarten unterstützen das durch die gekappte Naturnabelschnur schon etwas angeknackste "Raumgefühl".
    Lies dir den interssant beschriebenen Erst-Wanderbericht mit PDA durch, da geht hervor, das zur Zeit die Kombi "Etrex/Ipaq" eine glückliche Variante ist.
    Grüße peter

    Hi Schubi!
    Ich denke, das die Benutzung von verschiedenen Kartensoftwares so weit um sich gegriffen hat, das "Track-Routen-CD-Markt-Nischen wahrscheinlich nicht mehr entstehen. Ich selber habe überlegt, z.b. alle "Weitwanderwege" in Österreich in Tracks zu wandeln, auf CD brennen und zum Verkauf anzubieten, jedoch der Markt ist viel zu klein, als das sich das rechnet. Bleibt dir nur der übliche Weg ins Google, wo du deine Routenwunschdaten eintippst. Es gibt inzwischen dort und da verschiedene "Trackbörsen", aber bis ich da was brauchbares gefunden haben - sofern es auch zur Software paßt - habe ich mir den Track schon selber reingeflickt, oder?
    herzliche Grüße
    frosch_peter

    interessantes info vom GPS-GmbH-Entwicklungsleiter christian hessing.
    ich mailte ihm , das, wenn man waypoints am pda löscht, verschwinden auch die symbole und nummernbezeichnungen auf den routen. Wenn einem das in der Sahara unvorbereitet trifft, wirds etwas kribbelig...


    hessing erklärte das man damit leben könnte, weil nach löschen der waypoints, die route in der funktion trotzdem voll erhalten bleibe, auch wenn die symbole nicht mehr angezeigt werden.
    die gesetzten punkte bleiben virtuell erhalten und werden auch angesteuert. werde das mal in der nächsten zeit ausprobieren. wenn man sich einem punkt nähert gibts wahrscheinlich nur mehr das akustische signal, sofern eingestellt, und die arrived-meldung. das einmal wo eine "pointnummerierung" war erkennt man ja in der regel am "richtungsänderungs-knick der routenspur) na ja...


    werde mich beim nächsten wüstentrip trotzdem hüten irgendwelche vor ort falsch eingetippten punkte zu löschen. da mach ich lieber eine neue route, und laß die falsch angelegten points einfach ein stilles"archivdasein" fristen. hessing war vor kurzem drei wochen in der algerischen sahara. sein pda hang ständig eingeschaltet am garmin, stürzte nie ab, und machte auch sonst keinerlei probleme. er machte auch keine "experimente" fügte hessing etwas provozierend hinzu....
    das ist beruhigend, sind doch die saharapisten oft eine mörderische rüttelei.
    und ich weiß das die bauteile im ipaq drin nicht gerade berauschend fest montiert sind. verschiedene teile sind nicht rüttelsicher ausgeführt, oft nur in laschen "eingeklipst" und müßten mit epoxyharz oder ähnlichem befestigungssicher nachgebessert werden. Auf Asphalt ist das freilich völlig belanglos.
    Es wird sich halt erst im langzeittest zeigen ob die dinger durchhalten. garmin-etrex-geräte sind extrem stoßfest ausgeführt, habe einen garmin bei 50Km/h speed auf einer groben piste verloren. das ding war nicht kaputtzukriegen. ein pda wäre da nur mehr "bröselzeug".
    bin ständig mit fugawi in kontakt, und halte euch auf dem laufenden
    dear regards
    euer peter aus wien

    :(
    Hallo Ebi-Wan!
    Nun, in file/maintain/remove/All WPs kann ich die Waypoints in der Tat löschen. Aber da lösche ich nicht nur die, die ich partiell weghaben will, sondern alle. Und ich erreiche damit nicht nur einen "Hardreset aller WP", sondern ich vernichte so nebenbei auch noch meine in vielen Stunden erarbeitenden Routen auch gleich mit. Denn wenn man nur Waypoints löscht, sollte man darauf vertrauen können, das die in den Routen beinhalteten WP logischerweise unbehelligt bleiben.
    Pustekuchen.
    Geht man nach löschen der Waypopints in das Routenfenster, scheint zunächst alles in Ordnung zu sein. Die Routen und deren zugehörigen WP sind da.
    Geht man dann auf die Karte, gibts eine böse Überraschung: Von der Route sind nur mehr die blauen Striche zu sehen. Die viereckigen Waypointsmarkierungen sind gelöscht, sind weg.
    Also, wer die WP löscht, (es geht ja nur "alle oder keine") der zerstört auch seine Routen.
    denn von der Route bleibt quasi nur der nicht mehr brauchbare Track übrig.
    Grüße Peter.


    An Wolfkatze: Wie du siehst, kann man zwar WP löschen, aber leider nur sehr radikal.. na ja. Grüße Frosch

    Hallo Peter, schön dich zu sehen. (zumindest auramäßig ;-) )


    Da stimme ich zu. Man kann für extremere Navigationseinsätze von einem bewußt einfach gestalteten Programm nicht die eierlegende Wollmilchsau verlangen. Nachdem ich aber in der nächsten Zeit leider nicht in die Wüste wandern kann, warte ich sehnsüchtig auf die Touratech-Software, dann wird sicher alles gut... ;-)
    Von 15.000 Rad-Km im Jahr runter auf 1000Km. Mein Gott Peter, ich muß dich mal in die Wüste schleppen, damit du wieder eine ordentliche Tour in die Beine bekommst oder?
    ;-)))
    Herzliche Grüße Peter

    X( ?( :( im Gegensatz zu Routen (löschbar mit dem Button "remove") und deren zugehörigen Waypoints, lassen sich die WP im WP-Fenster nur sperren aber nicht löschen. Oder sehe ich schon vor lauter Points die richtige Löschtaste nicht mehr? Auf der Karte sind die WP nach drücken der Taste "delete" natürlich weg, aber im WP-Fenster liegt dann der ganze Mist noch herum, den keiner mehr braucht.
    Mit meinen Saharaexpeditionen hab ich mit tausenden Waypoints zu tun. Da ist das Ordnungschaos vorprogrammiert, wenn das alte Zeug nicht zu eliminieren ist. Das kann man vergessen.
    Rätselhaft auch, das das noch niemand aufgefallen ist.


    Waypoint mit Koordinaten eingeben, unterwegs vom PC abgenabelt ist nicht möglich. Es gibt natürlich den Trick, das man sich die benötigten Karten mit einem engen Koordinatenraster (Minutenabstände) ausdruckt. Mit einem selbst gebastelten Koordinatenmesser(Länge-Breite mit Sekundeneinteilung) läßt sich dann der Punkt plus/minus 5sec Genauigkeit herrauslesen. Den K.Messer dann auf das Display legen und hinschätzen. Das macht allerdings nur Sinn wenn man in der Wüste querfeldein abseit der Pisten fährt. Für Europäische und ähnliche Zwecke ist das zu ungenau und unbrauchbar.
    herzliche Grüße Peter