Beiträge von KarstenSchilder

    Mal ehrlich. Das mit den Lifetime Updates ist so eine Blase, die auch noch patzen wird und zeugt eher von einem verzweifelten Versuch, irgendwie aus der Masse herauszustechen, weil man sonst nicht überzeugen kann.


    Kartenpflege ist aufwändig und kostet Geld. Auch für die Navihersteller. Daher bin ich überzeugt davon, dass mittelfristig die "Lifetime" Anbieter zu Grunde gehen werden, womit das "End of Life" erreicht wäre.


    Auch im Tunnel reißt das Signal sofort ab (Karte wird sofort grau und bleibt stehen).


    Das wäre allerdings bescheiden, wenn EPT nicht mehr geht.


    Wie lange bist du denn vor dem Tunnel schon mit eingeschalteten TT gefahren? So 2-3 Minütchen muss man schon fahren, bis EPT Betriebsbereit ist.

    Ähh. Nein. Es lassen sich Schwankungen damit erklären. Eine besondere Gemeinsamkeit bei dem was du angesprochen hast: In der Summe passt es hinterher wieder.


    In meinem Beispiel habe ich jedoch keine Schwankungen, sondern das eine Gerät zeigt durchgehend konstant weniger an. Die Summe stimmt hier also nicht.


    Das führt unweigerlich zu der These, dass beide Programme die (angezeigte) Geschwindigkeit anders aus den vorliegenden Daten extrapolieren, wodurch ich dann zu der Aussage kam: "Man sollte sich nicht blind auf die Anzeige verlassen, nur weil GPS drin ist."

    Gleichbleibende Geschwindigkeit?


    Ich habe da alles drin:


    - Beschleunigen
    - Verzögern
    - gleichbleibende Geschwindigkeit
    - Bergauf
    - Bergab
    - Gerade Strecke
    - Kurvige Strecke


    (auch in Kombinationen)


    Die iPhone App hat zu durchgehend in jeder dieser Situationen 2km/h weniger angezeigt.


    Mein Beispiel soll auch nur eines zeigen: Man sollte sich nicht blind auf die Anzeige verlassen, nur weil GPS drin ist.


    In dem Beispiel fand ich es sogar besonders interessant, weil in beiden Fällen die Navigationssoftware von TomTom zum Einsatz kam.


    2011 130 Millionen NaviApps gegenüber 33 Millionen PNAs dann würde ich gehaupten, dass viele die NaviApps eher zum rumspielen, denn zur wirklich ernsthaften Navigation verwenden.


    Ob es auch wirklich genutzt wird, kann doch den Herstellern egal sein. Verkauft ist verkauft. 130 Millionen gekaufte APPs sind mehr als 4 mal so viele wie 33 Millionen PNAs. Das ist schon ne ganz schöne Hausnummer.


    Navteq Traffic = ehemals TMCpro (beides via RDS). Oder meinst du "Navteq Traffic pro"=Garmin nüLink!?


    Das Pro meine ich natürlich.


    Zitat


    ITIS ist bereits von INRIX aufgekauft ;)


    Interessant. Ist auch schon abzusehen, ab wann die Daten dann auch verwendet werden?



    Zitat


    Google bezahlt INRIX für zusätzliche Verkehrsdaten Nebenbei sind die Anroidgeräte die mit dem größten Marktanteil...


    Das muss allerdings auch relativiert werden. Ich habe letzten gelesen, dass der Smartphoneanteil in Deutschland insgesamt so bei 10% liegt. Von diesen 10% geht etwa die hälfte zu Google. Und zu guter Letzt: damit auch Daten mit einfließen, muss dann auch aktiv Navigation genutzt werden, und nicht irgendeine, sondern Google Navigation, wodurch der Anteil an Verkehrsinformationsgeneratoren schon wieder verschwindend gering wird.

    Ich mag Formulierungen wie "für die Tonne" nicht.


    Ich mag sowas auch nicht. Da ich aber aufgrund der Erfahrungen mit diesem Dienst das automatische Rerouting (bzw. überhaupt Rerouting aufgrund dieser Daten) nicht (mehr) nutzen werde, ist es leider zutreffend. Was will ich bitte mit Verkehrsdaten, denen ich nicht halbwegs vertraue. Das HDT auch Böcke schießt habe ich bereits (auch in anderen Threads) geschrieben. Dennoch habe ich mit diesen Daten beim Rerouting vorwiegend gute Erfahrungen gemacht, weshalb ich hier dem automatischen Rerouting vertraue. Das ist für mich ein wirklich großer Punkt dabei.


    Navteq Traffic, Google Traffic und ITIS PrecisionTraffic kenne ich auch noch nicht. So vom Lesen verschiedener vergleichender Erfahrungsberichte stellt INRIX Traffic, welches Navigon Verwendet, Qualitativ das Schlusslicht unter den Live Verkehrsdiensten dar.


    Daher würde ich deine Liste so aufbauen:


    1. TomTom HD Traffic
    2. Navteq Traffic
    3. INRIX (Navigon Traffic Live)
    4. TMC pro
    5. TMC


    Gefühlt würde ich ITIS, wegen der floating Phone Daten, zwischen TT und Navteq stecken, wobei ich grundsätzlich hier Potential sehe, da GSM1800 Netze aufgrund ihrer Reichweitenbedingt gegenüber GSM900 dichteren Netzarchitektur IMHO für floating Phone Daten besser geeignet sein dürften. Wird aber (derzeit) exklisiv bei BMW verwendet. Daher dürften sich die Erfahrungswerte noch in Grenzen halten. Wo ich Google einordnen soll, kann ich schwer einschätzen. Da als Datenquelle für den Verkehrsfluss laut Wikipedia nur "Android Mobilfunkgeräte mit aktivierter Navigation" verwendet werden, dürfte sich dieser Dienst derzeit vermutlich sogar noch unterhalb von INRIX einordnen.

    Eine Auflistung der Quellen findest du u.A. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrslagedienst



    Es ist schon richtig, dass bei Traffic Live durchaus auch mal nützliche Meldungen dabei sind. Allerdings hält sich die Trefferquote doch stark in Grenzen.


    Nehmen wir mal dieses einen Tag letztes Jahr im November, wo es geschneit hat wie Sau (am Morgen hatte ich 10cm Schnee auf dem Auto). Wenn man in Hessen über Bad Schwalbach nach Wiesbaden fährt, gibt es 3 Möglichkeiten, die man fahren kann. 2 gehen über Berge und die dritte durch ein Tal (alle 3 Möglichkeiten haben Gefälle um die 10%). Alle 3 Wege waren, wie immer, wenn mal ein paar Flocken kommen, dicht. Die eine Straße kam im Radio, wo Bergungsarbeiten wegen querstehender LKW liefen. Die 2te Straße bin ich selbst gefahren. Den Zustand der dritten Straße habe ich von Arbeitskollegen erfahren.


    Ein Blick auf die HD Traffic Karte bestätigte meine Erwartungen für dem Arbeitsweg: Alles voll mit bunten Verzögerungslinien, so auch die 3 Strecken nach Wiesbaden. Ein vergleichender Blick auf meine Navigon App mit Live Traffic zeigte nichts dergleichen. Es sah dort überraschend friedlich aus. Auch die 3 Strecken nach Wiesbaden wurden als frei angezeigt. Bei der einen kann ich es grundsätzlich verstehen, weil diese von INRIX nicht abgedeckt wird, wobei die fehlende Abdeckung bei richtigen Verkehrsproblemen auch ein Problem darstellt, nämlich dann, wenn die nicht abgedeckten
    "üblichen" Umgehungen ebenfalls dicht sind. Bei den anderen beiden Strecken, welche offiziell abgedeckt sind, ist es jedoch nicht vertretbar, dass da nichts angezeigt wurde.


    Auf der Strecke, welche ich dann genommen habe lag die angegebene Verzögerung von 35 Minuten etwa 10 Minuten daneben. Halte ich für vertretbar, insbesondere, da das Vodafonenetz (Datenquelle für HDT) auf den Strecken einige Funklöcher hat und der Verkehrsfluss auch schwankend war.


    Das ist nur eines von mehreren Beispielen, wo ich aus eigener Erfahrung bei Verwendung beider Verkehrsdienste parallel wie der TE zu dem Schluss komme: Traffic Live ist für die Tonne.


    Daher haben meine Überlegungen auch nicht lange gedauert, als mein TomTom mich vorgestern gefragt hat, ob ich mein HD Traffic Abo um ein weiteres Jahr verlängern will.