Beiträge von FrnkM

    Die Karten waren aber immer super und das Routing auch.


    Es gibt Regionen, in denen die TomTom-Karten besser sind, und in anderen Gebieten sind die Navteq/Here(Nokia)-Karten etwas besser.


    "Leider sind die neuen Modelle ziemliche Gurken. 1000 Funktionen aber die Kernkompetenz bringen sie nicht mehr zusammen - Routen."


    Nach meiner Erfahrung ist es umgekehrt - die späteren und auch die ganz neuen TT-Geräte routen noch mindestens genauso gut (meistens sogar noch besser) als die alten, aber die Funktionen sind derart geschrumpft, dass selbst Basisfunktionen nicht mehr vorhanden sind, die ein Navi m.E. braucht und die der uralte TT700 schon hatte/konnte.


    "Wenn ich nicht weiß wo ich hin muss, weil ich nur eine Adresse habe, die aber nicht eingeben kann, hilft mir Geo-Koordinaten einzugeben auch nicht weiter."


    War auch nur als absolute Notlösung angedacht: Bestimmte Hausnummern nicht auf Deinem Becker verfügbar: in Online-Karten suchen (Google, TomTom, Falk, ...), und die dort gefundenen Hausnummern geokoordinatenbasiert auf Dein Becker kopieren.


    "Stille im Äther"
    Der Kartenausschnitt, den Du oben verlinkt hattest, weist auf eine sehr ländliche Gegend hin.
    Ich würde an Deiner Stelle Bekannte in Deiner Gegend fragen, die Navis mit TMC(+) haben, wie es bei ihnen mit dem TMC(+) Empfang ist. Wenn es bei denen klappt und nur bei Dir nicht, wird Dir die nächste Fahrt in ein ganz anderes Gebiet zeigen, ob der Empfang mit Deinem Becker dort klappt. Falls das so ist, evtl. Fahrzeugantenne mit Navi verbinden lassen (oder Gerät tauschen).
    Wie wars denn in Bayern mit dem Empfang?

    Dass Dein TT 700 in die Jahre gekommen ist, glaube ich gern :-) Ich hatte vor Jahren auch so einen... (und - ich staune - der funktioniert heute sogar noch immer, obwohl schon ein Museumstück, bei jemand in der Verwandtschaft, und der bekommt von TT sogar heute noch immer Karten-Updates dafür) Aber das Teil - so robust es auch war - ist heute wirklich total veraltet.


    Mit Becker habe ich leider keine eigene Erfahrung, aber:
    1) Um Deine Heimatadresse genau einzugeben (und andere, sehr abgelegene Adressen), müsste es - mangels Straßen-Hausnummern in Deinem Gebiet - die Möglichkeit über Geo-Koordinaten geben (auch beim Becker Prof 50!). Hast Du das schon versucht?


    2) Was Deinen Kartenausschnitt betrifft: Ja, hier sind die TomTom-Karten wirklich etwas besser als die von here.com.


    2a) Wartezeit auf gemeldete Änderungen in der Karte: Gehe mal, vorsichtig, im Schnitt von 1 Jahr aus...


    3) Laut Google: "TMCplus wird in allen ORF-Radioprogrammen (Ö1, Ö3, FM4, Regionalradios) abgestrahlt und kann mit allen Navigationsgeräten mit TMC-Funktionalität empfangen werden."
    Schon mal selbst gegoogelt und entsprechend getestet?


    4) Du erwartest doch nicht wirklich, dass TMC(+) mehr als 5 oder knapp 10% der Straßensperrungen kennt, oder? Die meisten Straßensperrungen sind TMC(+) und auch TomTom HD-Traffic völlig unbekannt, auch wenn man enorme, langwierige Umwege fahren muss...
    Falls Du zu der seltenen Sorte wie ich gehörst, die oft in ländlichen Gebieten, von denen man weiß (oder ahnt), dass es dort ziemlich dichte/ärgerliche Straßensperrungshäufigkeiten gibt, mit hohem Termindruck unterwegs bist, dann hilft nur eins: Informiere Dich vorher im Internet (oder bei Bekannten, die dort sind) und trage die Sperrungen in Dein Becker Prof 50 ein (das kann es nämlich sehr gut). Dann wirst Du richtig geführt.

    ein wunsch nach einem merkmal sollte bei der empfehlung berücksichtigt werden, egal wie notwendig oder nicht. im hiesigen thema ist es ein "ich muß haben". schade, warum darauf nur verhalten reagiert wird.


    Sehe ich auch so.


    Liest der ursprüngliche Fragesteller (semisecco) noch mit? Würde mich freuen zu hören, für welches Gerät er sich nun entschieden hat/entscheiden wird, oder welche weitere Fragen er noch hat. Oder ist er inzwischen hier vertrieben, aufgrund der ganzen langen und teilweise recht hämischen, überflüssigen Diskussion über die "Sinnlosigkeit" von Straßensperrmöglichkeiten auf dem Navi? Wie beispielsweise "Deutschland sucht das Superhirn und Orientierungstalent, was sich in der Heimatzone und 400 Km drum herum noch ohne Navi orientieren und Schildern folgen kann." Ehrlich gesagt - ich finde so etwas unfair und egozentrisch-arrogant gegenüber dem Fragesteller, in jeder Hinsicht, und bin dann auch gern weg hier.


    Schön, wenn außer Rentnern und Ausflüglern auch Berufsfahrer auf lange Touren losfahren können und sich dann einfach mal so überraschen lassen, welche Straßensperungen es im völlig unbekannten Einsatzgebiet irgendwo in 300, 400, 600 oder 750 km Entfernung auf dem Land gibt, oft im Ausland, wobei enormer Termindruck herrscht, Umleitungen leider sehr oft nicht ausgeschildert sind und der Chef echt keinen "Spaß" in Bezug auf Termine versteht...
    Aber lassen wir das...


    Falls der Fragesteller hier noch mitliest: ich hatte mich ja hier mit eingeschaltet, weil ich gerade auch die gleiche Frage wie er hatte. Nach langem Lesen/Informieren habe ich jetzt beschlossen, mir den TT1015 zu bestellen, obwohl ich eigentlich keinen TT mehr wolte, weil ich persönlich enttäuscht von den neuen TT-Geräten und der rezenten TT-Firmenpolitik bin.
    Ist schon ein älteres Gerät, aber noch gut im Handel zu bekommen, routet gut, kann noch sämtliche Straßensperrungen/Verkehrsmodifikationen auf dem Gerät(!), hat prima Stauwarner und bietet auch noch eine gute eigene POI-Verwaltung (allerdings leider nur über Internet-Umweg, was im Ausland nicht vorteilhaft ist). Außerdem gute Aktivhalterung, die auch auf dem Armaturenbrett 'stehen kann' und Möglichkeit, im Notfall zusätzlich einen TMC-Empfänger anzuschließen, falls HD-Trafic ausfällt. Meine zweite Wahl wäre das Becker Prof 50 gewesen. Ich habe es nicht ausgewählt, weil es nur TMC hat und sich nicht (ohne zusätzliche Anschaffung einer anderen Halterung) auf dem Armaturenbrett befestigen lässt (aufgrund des Steckers).


    Habe in den letzten Tagen viele Erfahrungsberichte über die aktuellen Garmin-Geräte gelesen, weil ich eigentlich hoffte, dort fündig zu werden. Habe schon lange ein Offroad-GPS von Garmin zum Wandern und Fahrradfahren, mit dem ich absolut und in jeder Hinsicht zufrieden bin. Im Gegensatz zu den Wander/Bike-GPS von Garmin haben die Garmin-Autonavis früher oft nicht gut geroutet, und diese Schwäche gibt es wohl auch heute noch, wie ich auch hier im Forum lese (danke für die guten Berichte!)


    Berichtigt mich bitte, falls ich dabei etwas falsch verstanden habe, es ist nur das Fazit von dem, was ich in den letzten Wochen las und an Infos für mich zusammengetragen habe. Außerdem hat jeder ganz andere Erwartungen und Ansprüche...
    Hätte gern die Super-Möglichkeit genutzt, ein Gerät aus der Navithek hier zu leihen und auszuprobieren, aber weil mein Wohnsitz nicht mehr in D ist, geht das sicherlich nicht...
    Bin dann aber auch weg hier aus dem Thread.

    eine waren das TT One und VIA 120, nur Ärger mit dem Letzten.


    Ach so, Via und One, ok


    "Beckers SituationScan ist ein Hilfe für POI, mehr nicht, so sehe ich das, es ist nicht für Sperrungen gedacht"


    Alles klar, danke für die Info


    (at) FredT: "Oha, wieviele örtliche Zeitungen in Papierform recherchierst du da? Meist stehen solche Sachen auch nur noch in den Amtsblättern"
    Wer spricht denn von Zeitungen in Papierform? ;) Wenn ich in bestimmte Gebiete fahren muss, suche ich in Google vorher einfach Straßensperrungen X, wobei X=das Gebiet, in das ich fahren muss, und finde so fast alle örtlichen/regionalen Infos, oft bei den Online-Ausgaben regionaler Zeitungen, aber auch z.B. bei Seiten wie sperrinfo.sachsen-anhalt und ähnlichen Quellen.

    Ich bleibe dabei, es ist ja vielleicht für den Einen oder Anderen sinnvoll Straßen vorab auszusperren, das Kernproblem bleibt dabei aber, ich muss einen Grund dafür kennen. Und diesen haben doch in der Regel nur Ortskundige.


    Widerspruch :-) Nein. Beispiel: Ich schaue mir im Internet vorher die Sperrungen in den örtlichen lokalen Zeitungen an, und erhalte außerdem oft von Arbeitskollegen, die bereits vor Ort sind, entsprechende Hinweise wie: "in XXX ist die Hauptstraße durch den Ort gesperrt, Xdorf ist im Moment nur über x erreichbar). In das Navi eingeben, und 90% Frust ist weg, Termine können eingehalten werden, .. . Deshalb finde ich ein Navi, das so etwas nicht kann, für mich absolut ungeeignet.


    Da haben wir viel gemeinsam, das ging mir sehr oft bei TTom so und Becker ist auch nicht sehr viel besser, es berechnet wenigstens sehr schnell neu, während TTom eine gefühlte Stunde lang wenden will


    Was TTom betrifft, muss ich allerdings echt widersprechen, denn ich habe seit Jahren TTom. Niemals so etwas erlebt, kein einziges Mal, ganz im Gegenteil. Bin tief enttäuscht von den neuen TT-Geräten, wie viele andere auch, aber die älteren Geräte waren super. Hast Du ein konkretes Beispiel?



    Bei Becker kann ich nicht mitreden, denn weder ich noch meine Kollegen haben bisher ein Navi von Becker. Allerdings habe ich hier im Forum schon lange interessiert in der Becker-Rubrik mitgelesen. Grund: Leute wie Samue, die sich mit Becker auskennen, Skins programmieren und immer helfen. Trotzdem ist Becker immer ein ungelüftetes Geheimnis für mich geblieben. Beispiel: Der Becker-Situation-Scan. Habe erwartungsvoll und geduldig die Becker-Videos und Texte zu diesem Thema angeschaut, ohne auch nur im Geringsten zu verstehen, wie das in Wirklichkeit funktionieren soll... Und: Ohne Live-Traffic-Info kann so ein Situation-Scan doch niemals feststellen, wann man wieder auf die vermiedene (weil in Wirklichkeit gesperrte oder gestaute) berechnete Route zurückkehren kann. Das kann doch nur daraus hinauslaufen, dass ein Becker-Navi bei jeder Querstraße neben einer gesperrten Routen-Straße wieder quengelt, dass man auf die in Wirklichkeit gesperrte (oder gestaute) Route fahren soll, oder?
    Auf jeden Fall, finde ich, hat Becker es nie geschafft, außer ein paar belanglosen Werbebildern und belanglos-allgemeinen Texten wirklich zu erklären, wie der SituationScan denn echt funktioniert bzw funktionieren sollte.

    Das Ganze ist aber sehr mühsam.


    Bei den alten TomTom-Geräten geht/ging beides: Sperren nach Straßennamen (auf Routen) und auch beliebig durch Markieren auf der Karte (Punkte setzen). (Außerdem noch viel mehr, wie Abbiegeverbote ändern, usw, usw.). War echt hervorragend.
    (Leider nicht mehr bei den neuen TT-Geräten vorhanden).


    Markierungen durch Punkte setzen auf der Karte bei den alten TT geht da eigentlich sehr schnell, bequem und äußerst effizient. Bin oft in Flandern unterwegs, da gibt’s auf dem "Land" meist keine schönen ausgeschilderten Umleitungen. Wichtige Fernverkehrsstraßen plötzlich wegen Bauarbeiten gesperrt, unbekannt bei TMC und TT HD, nur ein Schild "Omleiding",
    und dann ist man total in der Pampa, ohne weitere Ausschilderung, schwitzt und flucht wegen Termindruck-Frust. Wenn man da ein Navi hat, dass keine gute Straßensperrmöglichkeit hat und einen bei jeder Querstraße wieder auf die gesperrte Fernverkehrsstraße (ähnlich wie Bundesstraßen in D) führen will, kriegt man den absoluten Frust-Anfall und wirft es aus dem Fenster…


    Ähnliches aber auch z.B. auch häufig in Sachsen-Anhalt erlebt. Raum Bernburg-Köthen vor 2 Jahren, Zeitz im vorigen Jahr (wenn ich mich recht erinnere)… da wurde plötzlich (als dort wohl wieder ein Geldregen ankam) die Straßen überall gleichzeitig aufgerissen und selbst die Einheimischen wussten teilweise kaum noch, wie sie fahren sollten. Das eine oder andere Dorf nur noch über riesige Umwege erreichbar, weil Straße hier und Brücke da gleichzeitig gesperrt
    waren (unbekannt bei TMC und TT HD). Wir zahlen so unglaublich viel Steuern, nicht
    nur für Verkehr, Fahrzeug und Kraftstoff (bei jeder Tankfüllung), aber der Staat hat es bis heute nicht geschafft, seine unzähligen Beamten irgendwo die Straßensperrungen in ein zentrales Register eingeben zu lassen. Verschwenden wir weiterhin viel Diesel (+Zeit und Nerven), es spült ja dem Staat noch mehr Kraftstoffsteuern in die Kasse… :-(
    Sorry für diese Zeilen.
    Aber glaubt es bitte: Manche brauchen die Eingabe von Geo-Koordinaten im Navi (so wie auch ich), andere fragen sich: "was ist das, wozu soll man das brauchen, das ist nutzlos, und es ist ganz richtig, wenn es die Navis nicht mehr anbieten". Gleiches gilt für gute korrektive
    Änderungsmöglichkeiten am Navi für Straßensperrungen usw. Jeder Fahrer hat ein anderes Aufgaben- und Fahrgebiet, und daraus leiten sich seine Bedürfnisse an ein Navi ab.


    Womit ich ganz bestimmt die Diskussion über den Sinn von eigenen Straßensperrungen im Navi nicht neu entfachen will! Stimme da mit samue (Sascha) voll überein.

    Auf der Webseite steht bei allen Becker-Geräten in den techn. Beschreibungen ein Häkchen bei: "dauerhafte Straßensperrung", vielleicht melden sich mal Besitzer von "Ready" und "Active"


    Beim Becker Active hatte ich schon mal ins Handbuch geschaut, dort steht, dass man nur "eine vorausliegende Straße temporär sperren" kann. Also nur ein kleiner Notnagel und keine richtige, vollwertige Straßensperrungsmöglichkeit. Beim Ready wird es dann wohl kaum anders sein.

    dann schau Dir doch die frühere Live Modelle von TomTom an. Z.B GO820, 825, 1000, 1005, 1015.


    Habe mir die Angaben zu diesen Geräten gerade angeschaut. Du hast recht, die gibt es ja auch noch. Beim 820 wäre mir die passive Halterung zu fummelig, aber der 1015 wäre eigentlich OK. Straßensperren prima möglich, eigene POI-Verwaltung, gute Aktivhalterung, HD Traffic, und einen RDS-TMC-Empfänger könnte man auch noch anschließen, wenn man das will.
    Danke für den Hinweis, für semisecco könnte das bestimmt auch interessant sein.

    (at) Fred + PSR: Habe total andere Erfahrungen zu gesperrten Straßen/Umleitungen, wir sind wohl in sehr verschiedenen Gebieten unterwegs. Ich stimme zu, dass DAB+ wohl die zukunftsorientierte und beste Lösung wäre. Bis es irgendwann soweit ist, dass es in ganz Deutschland + den wichtigsten EU-Ländern verfügbar ist, werde ich mich damit abfinden müssen, mangels Alternativen TMC (Pro) verwenden zu müssen, denn die neuen TomToms sind für mich, was ihren Funktionsumfang betrifft, leider absolut unbrauchbar.


    Zurück zur Ausgangsfrage von semisecco:
    Straßen kann man außer auf dem Becker 50 auch beim Garmin 3597 und einigen anderen Garmins sperren, sowie beim Falk Neo (laut Bedienungsanleitung). Falk Neo fällt nach dem Lesen diverser Rezensionen für mich aus. Garmin 3597 würde mir gut gefallen, auch die Halterung und das Handling eigener POIs finde ich auf den ersten Blick besser als beim Becker, aber nach langem Lesen von Tests und Rezensionen scheint es mir, dass das Routing und auch die Stabilität und das Timing der Ansagen beim Becker besser sind. Könnte das stimmen?

    Garmin nutzt für aktuelle Nüvi ab einer bestimmten Klasse DAB+ Was das ist steht auf der Garmin Homepage oder hier im Forum .


    Nach dem, was ich dazu finde, funktioniert DAB+ wohl leider nur in Deutschland (und auch da nicht überall, z. B. anscheinend nicht in Mecklenburg) und GB. NL, BE, FR, ... Fehlanzeige.
    Gibt es kein Navi, dass die EU-weiten Verkehrsdaten von here.com (früher Navteq Traffic) über Internet bezieht, und ohne dass man für jedes Land einzeln nochmals 35 Euro zahlen muss? (https://buy.garmin.com/de-DE/DE/cTrafficSubscriptions.html)
    So etwas ähnliches wie die LIVE-Dienste von TomTom müsste es doch auch bei Garmin geben, nur halt beschränkt auf weniger Straßen, mit einem Abo für alle Länder von Europa?

    (at)Profi: Schau beispielsweise, wie viele Straßensperrungen es zur Zeit in Sachsen-Anhalt gibt ;-) Wenn Du da beruflich mit viel Termindruck unterwegs bist, ist es teilweise echt zum Verzweifeln und ein Navi ohne Straßensperrmöglichkeit wäre sinnlos. Lass uns darum hier in diesem Thread nicht am Sinn dieser Funktion zweifeln, sondern einfach Geräte zusammentragen, die LMU + Straßensperrmöglichkeiten + möglichst gute Traffic-Info + möglichst Aktivhalter bieten.


    Becker 50 bleibt bei mir in der Reserve, falls ich nichts besseres finde, weil es nur TMC hat.
    Für die angekündigten neuen Active-Modelle von Becker finde ich kaum detaillierte Infos, wird wohl auch wieder nur TMC sein?
    Bei Garmin finde ich, dass man z. B. beim Nüvi 3597 Straßen und Gebiete sperren kann, und anscheinend auch bei ein paar anderen Geräten. Die haben aber (abgesehen von den kakelbunten Kartenfarben und dem "Hinterherhinken" der GPS-Position auch nur TMC, soweit ich sehe. Irgendswie sehr unübersichtlich bei Garmin, finde ich...


    Deshalb vielleicht die Suche von dieser Frage aus starten: Welche Geräte bieten überhaupt Verkehrsinfos wie auf here.com? Und dann bei diesen Geräten suchen, bei welchen man Straßen sperren kann...

    Mich interessiert die Ausgangsfrage von semisecco auch, denn
    ich suche ebenfalls ein neues Navi, bei dem man Straßen auf der Karte des Geräts sperren kann. Bei den
    alten TomToms war das hervorragend möglich, die neuen können ja leider nichts
    mehr außer von A nach B zu routen. Also muss ich, nach vielen Jahren TomTom, nun
    bei einem anderen Hersteller suchen, und das ist schwieriger als erwartet.



    (Übrigens: Ich bin regelmäßig in den "neuen
    Bundesländern" unterwegs, da gibt es manchmal so viele Straßensperrungen
    wegen Bauarbeiten, dass man unendlich viel Zeit und Nerven verlieren würde,
    wenn man nicht vorher (händisch) diese Sperrungen in sein Navi eingibt und dann
    problemlos geroutet wird. So eine Funktion ist für mich ganz unverzichtbar).



    Ich hatte auch schon an das Becker 50 Prof gedacht und habe
    darüber hier im Forum gelesen und mir die Bedienungsanleitung angeschaut. Die
    Übertragung meiner TomTom-POI-Sammlungen dürfe damit möglich sein. Aber als
    Stauwarner bietet Becker faktisch nur TMC an, wenn ich dies richtig verstehe.
    Das ist echt mager (vor allem, wenn man TT HD Traffic gewohnt ist). Dann vielleicht
    doch lieber ein Gerät, das bessere Verkehrsinfos bietet, so wie auf
    "here.com". Und das können wohl nur bestimmte Geräte von Garmin, oder?


    PS: Für das Becker 50 las ich bei Amazon ebenfalls "- Der Stecker für den Zigarettenanzünder im Auto wird bei Betrieb des Navi über dieses Kabel so heiß, dass man sich die Finger verbrennt, wenn man es entfernen möchte !" in Rezension "Gerät mag ich - Zubehör mangelhaft" vom 26. März 2014", kann mir aber nicht vorstellen, dass das alle Geräte betrifft, das wäre ja ein Ding der Unmöglichkeit.

    Damals ließ sich der Akku plötzlich nicht mehr aufladen - die rote Lampe brannte ewig (wechselte nie mehr zu grün), die Akku-Anzeige blieb immer unten, egal wie lange er am Netz hing, und - wenn ich mich richtig erinnere - funktionierten deshalb auch die Live-Dienste nicht mehr, weil die (softwaremäßig) ab einem bestimmten niedrigen Niveau der Akkuladung abgeschaltet werden (auch dann, wenn das Gerät am Netz hängt).


    Statt ihn wegzuwerfen, habe ich ihn völlig leer laufen lassen, bis er sich nicht mehr einschalten ließ. Dann 2 oder 3 Stunden in die Tiefkühltruhe. Danach hat er wieder super funktioniert und tut dies bis heute. Frag mich nicht warum - ich hatte den Tipp irgendwo gelesen, und er funktioniert bewiesenermaßen sehr oft, obwohl ich nicht weiß warum.

    Der Akku von meinem TT 940 funktioniert nach über 5 Jahren noch immer prima (und sogar der vom uralten TT 700, den eigentlich niemand mehr benutzt.) Als der 940-Akku vor 3 Jahren einmal Probleme gemacht hat, dachte ich, dass er den Geist aufgegeben hat, aber der Kühlschrank-Trick hat ihn wieder kuriert und seitdem gab es bisher nie wieder ein Problem.