Beiträge von daRAMA

    "Neu berechnen" wird vermutlich nicht nötig sein. Glopus kommt relativ gut mit Riesenkarten zurecht, wenn man das GMF-Format benutzt.


    Die Kacheln sind 256x256 Pixel groß. Ich meine, die Empfehlung war, sowas auf 1000x1000 umzusetzen, damit Glopus flüssiger läuft.


    Den Kartenoffset könnte man leicht beseitigen solange er konstant auf der gleichen Kartenfläche vorhanden ist. Dazu müsste man nur auf den KAL-Kalibrierdaten einen kleinen Offset addieren. Aus dem metrischen Offset lässt sich ein Long/Lat-Offset berechnen (natürlich nicht für die ganze Weltkugel einheitlich, aber für den Landkreis wird der Approximierungsfehler klein bleiben).


    Schick mir doch einfach 'mal eine PM, welcher handliche Kartausschnitt Dich interessieren würde. Dann lasse ich Dir den irgendwie zukommen, damit Du mal fachmännisch drüberschauen kannst, ob da ein korrigierbarer Fehler vorliegt.


    MfG

    Hallo,


    mal ein kurzer Zwischenstand: Bislang habe ich etwas über 10GB und knapp 100.000 Kacheln geladen (natürlich nur die "unterste Ebene", wobei es sich da um zwei Zoomstufen handelt, da auch die vorletzte in KMLs referenziert wird, die auf keine weiteren KMZs verweisen. Einige Kacheln sind übrigens auch im jpeg, statt png-Format).


    Diese Datenmenge touchiert bislang die heutige Bundesrepublik nur knapp - das meiste ist Frankreich, Schweiz,...


    Ich habe mein Progrämmchen so erweitert, dass ich selektiv einen rechteckigen Kartenausschnitt laden kann und habe heute erstmal meinen Landkreis geladen, um zu schauen, ob die Qualität den Aufwand überhaupt lohnt. Vor dem "Neu Berechnen" auf 1000x1000 Kacheln (Ergebnis dann BMP!) und anschließender Konvertierung nach JPG mit dem MapManager graut mir jetzt schon, zumal Windows (oder NTFS?) ja nun gar nicht gut auf Verzeichnisse mit extrem vielen Dateien zu sprechen ist...


    Die Bildqualität ist sehr gut, die Kalibrierung haut auch recht gut hin: Nord-Süd-Straßen liegen oft genau auf den heutigen Verläufen, West-Ost-Straßen haben häufig einen Versatz bis max. 60m. Da kann man vielleicht noch was optimieren, falls der Fehler nicht schon in den Originaldaten liegt.


    MfG

    So, lädt gerade (mit Java)... Wird etwas dauern, da ich noch nicht beim Kapitel "Threads" angekommen bin :-)


    Die Kalibierung mit Point(0,0) und Point (256,256) wie im Beispiel auf der Glopus-Homepage kommt mir bei 256x256 Pixeln noch etwas spanisch vor?


    Wohin kann ich das fertige GMF hochladen?


    MfG

    Zu 2. nimmt man den Google-Earth-Link der Overlay-Karte als Ausgangspunkt. KMZ sind gezippte KML-Dateien, in denen die unteren Hierarchien referenziert werden. Man müsste die KMLs interpretieren und rekursiv downloaden. Die Konvertierung in das KAL-Format ist kein Problem (Eckkalibrierpunkte). Mein einfacher Ansatz per rekursivem Bash-Script und Regex-URL-Extraktion war leider nicht gelungen. Wenn jemand den rekursiven Download anders programmieren kann, wäre der Weg ins GMF nicht mehr so schwierig. Ich habe momentan leider keine Zeit zum Programmieren.


    Hab das 'mal "per Hand" im Browser gemacht und habe das Prinzip halbwegs verstanden (die "Folder" sind mir noch etwas schleierhaft). Ich wollte mich ohnehin mal wieder mit Programmierung beschäftigen und behaupte vorsichtig, dass ich das Herunterladen hinbekommen sollte. Nur wie ich von den "north", "south", "east" und "west"-Werten auf Kalibrierungspunkte für Glopus komme, ist mir unklar. Oder soll ich Dir die vier Werte einfach 1:1 in eine Datei schreiben? In welchem Format? Kannst Du eine Beispieldatei anhängen, wie das aussehen soll?


    MfG


    Edit: OK, wie ich KAL-Dateien aus den Werten bauen kann, habe ich herausgefunden. Noch eine Frage: Die Kacheln, die ich manuell heruntergeladen habe, sind verschwommen. Wahrscheinlich interessieren für unser Projekt nur die Kacheln der "untersten Ebene" / maximalen Zoomstufe. Woran erkenne ich diese "unterste Ebene"? Ein Link zu einer Beispiel-KMZ der untersten Ebene wäre hilfreich.

    Danke für die Rückmeldungen.


    Spät geworden, aber ich habs gefunden...: Das Verzeichnis, das mir zum Speichern der Zielliste vorgeschlagen wurde, existierte gar nicht (mehr). Ist mir natürlich nicht aufgefallen, da es nicht vollständig angezeigt wird.


    Vielleicht mag Peter hier noch die Fehlerbehandlung optimieren - mit einem existierenden Verzeichnis funktionierte das Speichern jedenfalls.


    MfG

    Meins (2.05.1) nicht...


    Ich habe mit Datei/Neue Zielliste eine neue Liste erzeugt und mit Datei/Zielliste speicher unter einen Namen vergeben. Dann über die Pos-Seite Messungen durchgeführt, in die GoTo-Seite übernommen, benamst und mit "S" gespeichert. Das ganze ganz oft wiederholt und Glopus schließlich über "OK" oben rechts beendet. Es wurde nicht gefragt und alle Wegpunkte waren futsch.


    Kann das Verhalten wie oben beschrieben auch nachvollziehen. Vielleicht bediene ich etwas nicht richtig? Bin wie gesagt etwas aus der Übung. Habe auch schon ein paar andere Varianten probiert (zwischendurch 'mal speichern, neue Wegpunkte hinzufügen, OK -> Keine Rückfrage).


    BTW: Und war oben rechts früher nicht ein "X", statt "OK"?


    MfG

    Hallo,


    war heute nach langer Zeit 'mal wieder mit Glopus unterwegs und habe viele Wegpunkte festgehalten. Zuhause stelle ich jetzt fest, dass die bis auf den letzten Eintrag auf der GoTo-Seite alle weg sind - vermutlich, weil ich die POI-Liste nicht explizit gespeichert habe.


    Könnte Glopus bitte beim Beenden fragen, ob eine geänderte Wegpunktliste gespeichert werden soll?


    MfG

    Nur das sequentielle Suchen / Finden des Quell-POIs in der Zielliste zum Ausschneiden ist je nach POI-Kategorie etwas mühselig. Aber im Urlaub hat man ja Zeit ;) .

    Das kann man irgendwie auch noch ein wenig abkürzen. Such 'mal ein bißchen im Forum - ich meine, ich habe das vor geraumer Zeit auch schonmal gefragt. Glopus ist halt keine dedizierte Geocaching-Anwendung, kann aber auch das gerade in Kombination mit Daten von GSAK sehr gut. Für's Cachen mit Windows Mobile-Geräten würde ich eher cachebox! empfehlen, wobei Glopus bei schwierigen Caches weiterhin eine große Hilfe ist.


    MfG


    gibt es die Möglichkeit in Glopus einen Maßstabsbalken anzuzeigen?


    Nein, aber es gibt etwas, das m.E. noch besser ist: Umkreisradien. Lange drücken auf Karte, Darstellung, Umkreisradius.


    Dabei werden dynamisch je nach Zoom ein oder mehrere Kreise mit passenden Entfernungen um Deine Position gezeichnet, z.B. 100m und 1km.


    MfG


    Aufgrund dessen würde ich die empfehlen statt Kachelgröße 1000 lieber 1024 zu wählen!


    Ist hier Width und Height der Layer settings gemeint oder Settings/Map size/Maximum size? Ersteres wird m.W. bei den Glopus-Ausgabeformaten gar nicht ausgewertet.


    BTW: Kann irgendwer 'mal in Glopus-Begriffen erklären, was der Unterschied zwischen beiden Einstellungen ist? Und wie übersetzt man "Atlas", "Layer" und "Map" nach Glopusisch?


    MfG