Beiträge von Doc P

    Die Sache mit dem Kartenstand gehörte schon dazu. Ich habe unter Punkt 4 geschrieben:
    Die Navi-Hersteller sollten das Bestreben haben, daß das Kartenmaterial nicht erst umständlich an die jeweilige Hardware und Software angepaßt werden muß, was immer Monate dauert und manchmal zu Fehlern führt, sondern direkt für alle künftigen System verwendet werden kann

    Ja,
    ich möchte nur eine Diskussion anregen und eure Meinungen hören.


    Ich würde mir später gerne wieder ein Navigon kaufen, wenn es in ein bis zwei der von mir angesprochenen Punkte verbessert würde, statt z. B. 3-D-Häuser-Ansichten zu bieten.

    Hiermit möchte ich mal meine Gedanken zum idealen Navi in die Tastatur bringen.
    Ausgangspunkt ist mein Navigon 2110max, das dem idealen Navi schon recht nahe kommt, vorher hatte ich deutlich schlechtere Navis älterer Generation von Medion.
    Wo liegt also noch Weiterentwicklungspotential?


    1. Kein komplett unsinniges Routing mehr
    In der Regel berechnet mein Navi eine gute und nachvollziehbare Route, manchmal liegt es aber ziemlich merkwürdig daneben. Das sollte nicht passieren. Mir ist klar, daß es schon rein mathematisch nicht möglich ist, immer die beste Route zu berechnen (das ist wie beim Schachcomputer viel zu komplex, vor allem bei größeren Entfernungen). Das Navi ist sehr sehr schnell bei der Routenberechnung, es sollte sich für meine Begriffe aber lieber ein paar Sekunden mehr Zeit lassen und dafür unsinnige Routen sicher ausschließen (z. B. biegt es von der Hauptstraße nach links ab, dann zweimal rechts um wieder auf die Hauptstraße zu kommen, wo es effektiver und schneller gewesen wäre, einfach geradeaus zu fahren.


    2. Schneller und sicherer SAT-Fix
    Auch da erwarte ich keine Wunder, aber das ist ein Punkt, wo man in Weiterentwicklungen investieren sollte. Die neuen Navi-Generationen sind da schon wirklich besser als die alten. Bei meinem Navi bringt z. B. der Anschluß einer externen GPS-Antenne keinen Gewinn, ich habe das probiert. Ein einmal gewonnener SAT-Fix wird kaum noch wieder verloren, so lange Satelliten zu sehen sind. Aber der Fix nach dem ersten Einschalten ist auch unter den eigentlich identischen Bedingungen immer unterschiedlich und kann eigentlich nicht schnell genug sein, das gleiche gilt für das Verlassen eines Tunnels oder eines Parkhauses.


    3. Zuverlässiger TMC-Empfang
    Das ist meiner Ansicht nach die größte Schwäche meines Navis, der TMC-Empfang ist sehr sehr inkonstant. Vermutlich war es keine gute Idee, das Antennenkabel mit dem Ladekabel zusammen zu legen. Immer wieder bricht der TMC-Empfang ab und die Reaktion des Navis auf den Empfangsverlust ist auch nicht ideal gelöst, es ist nervig, wenn alle paar Minuten eine Ansage kommt, daß die Route aufgrund der aktuellen Verkehrssituation geändert wird. Auch finde ich nicht realistisch, daß alle Navi-Besitzer eine Bastellösung zum Anschluß an die Fahrzeugantenne machen, zumal das eigentlich auch nie besonders ästhetisch aussieht. Also: entweder es werden absolut hochwertige Empfangsteile verbaut oder es erfolgt eine Lösung der Verkehrsmeldungsaquirierung mittels Mobilfunk, der im Kfz in der Regel zuverlässiger empfangen werden kann als das Radio.


    4. Regelmäßige Karten-Updates
    Natürlich ist das Kartenmaterial niemals aktuell und schon gar nicht perfekt, es wird aber von mal zu mal besser, insbesondere bei mir ersichtlich bei der Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Ich habe beim Kauf des Max einen Zweijahresvertrag über Kartenaktualisierungen abgeschlossen. Ich möchte diesen Service nicht mehr missen. Was aber nicht akzeptabel ist: das Fehler in die Updates eingebaut werden, so daß Teile des Programms nicht mehr korrekt funktionieren. Die Navi-Hersteller sollten das Bestreben haben, daß das Kartenmaterial nicht erst umständlich an die jeweilige Hardware und Software angepaßt werden muß, was immer Monate dauert und manchmal zu Fehlern führt, sondern direkt für alle künftigen System verwendet werden kann.


    5. Fußgänger-Eignung
    Das ist auch noch ein echter Schwachpunkt meines Gerätes, man muß schon sprinten, damit die Ortung funktioniert. Dabei sollte diese Implementierung nicht allzu aufwändig sein. Das iPhone macht es vor, wie das funktionieren kann, wenn so ein Kompaß eingebaut ist, kann ich mir gleich auch die Richtung anzeigen lassen, in die ich schaue. Hilfreich ist das wirklich, um z. B. sein geparktes Auto oder sonst einen Treffpunkt wiederzufinden und dafür sollte der eingebaute Akku auch genügen. Also für diesen Mehrwert würde ich auch gerne noch etwas zahlen.


    6. Was ich nicht unbeding brauche
    Spracheingabe, Vorlesen von Straßenschildern, Funkfernbedienung, Freisprecheinrichtung, TV- und Videofunktionen. Das kann man in einer Modellvielfalt anbieten für den, der es braucht. Wichtiger sind mir die oben geschilderten Punkte bei der Weiterentwicklung der Navi-Systeme.

    Auf Autobahnen schaue ich mal auf die Schilder im RealityView, das muß dann auch nicht unbedingt angesagt werden.
    Am meisten stört mich, daß man, wenn man diese gelesenen Ansagen benutzen möchte, ständig diese synthetische Stimme hören muß.
    Gibt es mittlerweile eigentlich schon Navis, die eine Kombination benutzen? Für normale Ansagen die angenehme gesampelte Stimme und nur fürs Vorlesen eine synthetische Stimme?

    Zumal man die Straßenschilder nicht unbedingt immer dort findet, wo man sie sucht. Da schau ich doch lieber mal auf das Navi, da steht auch dann der Straßenname, wenn er nicht in Synthesedeutsch angesagt wird.
    /Edit: Rechtschreibfehler

    Wieso, ich habe den Fragesteller, denke ich, schon richtig verstanden:

    Zitat

    Original von Doc P
    Die Frage müßte also lauten: Ich möchte ein iPhone, brauche ich unbeding zusätzlich noch ein Navi? Die Antwort darauf hängt aktuell davon ab, wie gut der GPS-Empfang des iPhone im eigenen Auto ist und in wieweit Wert auf TMC-Verkehrsmeldungen gelegt werden.


    Alle Besitzer eines iPhones sind von diesem Gerät und seinen Applikationen begeistert, insbesondere im Urlaub in Deutschland gibt es nichts besseres, um z. B. mal eben eine Hotel in der Nähe zu suchen und ggf. zu buchen, oder mal eben in den Veranstaltungskalender der Stadt zu schauen oder über Wikipedia mal eben etwas nachzuschlagen oder sich den Weg zur nächsten Bushaltestelle zeigen zu lassen incl. des Fahrplans.
    Ob das iPhone als Kfz-Navi ausreichend ist (Ladekabel und Scheibenhalterung müssen extra gekauft werden) muß man als Besitzer dann selbst entscheiden.

    Ich habe selber ein iPhone 3GS, zulätzlich aber noch ein Handy und ein Navigon-Navi.
    Zur Frage Navigation ist das nicht wirklich die Alternative. Ein iPhone ist ein absolut geniales mobiles Internet-Gerät und zu diesem Zweck hat man das, es ist ja auch mit einigen monatlichen Folgekosten verbunden.
    Es ist in meinen Augen kein vollwertiges Handy, weil es bei normalem Gebrauch täglich an das Ladegerät muß.
    Es ist auch kein vollwertiges Auto-Navi, weil der GPS-Chip nicht so empfindlich ist wie bei den auf diese Funktion spezialisierten Geräten und weil kein TMC-Empfang möglich ist. Verkehrsfunk-Mitteilungen könnten theoretisch über den laufenden Internet-Zugang empfangen werden, das ist aber noch nicht realisiert und da kann man sich nicht drauf verlassen, ob es kommt.
    Als Fußgänger-Navi ist das iPhone allerdings dem Kfz-Navi wiederum überlegen, der GPS-Empfang ist unter freiem Himmel ausreichend und das 3GS hat einen Kompaß eingebaut (der allerdings auch manchmal gestört ist), mit dem man sich sehr gut orientieren kann.
    Die Frage müßte also lauten: Ich möchte ein iPhone, brauche ich unbeding zusätzlich noch ein Navi? Die Antwort darauf hängt aktuell davon ab, wie gut der GPS-Empfang des iPhone im eigenen Auto ist und in wieweit Wert auf TMC-Verkehrsmeldungen gelegt werden.

    Vielen Dank an alle, die hier unermüdlich getestet haben und ihre Ergebnisse veröffentlicht haben.
    So wußte ich, ab wann noch einmal ein Download gemacht werden mußte.
    Der Vollständigkeit muß noch erwähnt werden, daß zur Beschleunigung des Downloads nur ein Land angekreuzt werden muß, z. B. das kleine Luxemburg, was immer noch lange genug dauert. Anschließend hat man auf der Speicherkarte aber auch nur dieses Land und muß die anderen Länder von der Sicherheitskopie zurückkopieren, was bei der langsamen Original-SD-Karte auch noch mal eine Weile dauert.
    Fehler können natürlich passieren. Was aber ärgert:
    Es handelt sich um einen Wiederholungsfehler. Bereits beim letzten Mal war die RealityView Datei fehlerhaft.
    Es gibt keine offizielle Benachrichtigung über diesen kapitalen Fehler und wann er mittlerweile behoben wurde und daß man noch einmal einen Download starten muß um die korrigierte Version zu bekommen. Diese Infos muß man sich aus diesem Forum holen.
    Das sind Dinge, die nicht wiederholt passieren sollten, ich denke die Firma Navigon, die ihre Geräte ja auch mit dem Feature der Updates verkauft, lebt auch von Wiederholungskäufern, die mit der Marke zufrieden sind und sich beim nächsten Mal wieder ein Gerät dieser Firma kaufen, ähnlich wie z. B. bei Automarken.

    Ich habe mir verschiedene Datensicherungen der letzten Quartale angeschaut. Die RealityView.psf ist jedes mal verschieden und hat eine andere Größe, ist von Quartal zu Quartal etwas angewachsen.
    Diesmal ist die Datei aber bis aufs Byte gleich groß wie beim letzten Quartal. Nur das Erstellungsdatum wird unterschiedlich gemeldet. Die Dateien sind also identisch, und das kann mit dem neuen Kartenmaterial nicht korrekt funktionieren, sondern es funktioniert nur irgendwie.
    Hinzu kommt, daß wir 2110max Besitzer ein gleiches Problem schon beim letzten Kartenupdate hatten, da wurde es aber glücklicherweise relativ schnell gefixt.
    Wenn Navigon das jetzt nicht hinbekommt, werden wir ja wohl auf keinen Fall noch ein weiteres Kartenupdate-Abo für unseren Max bestellen, oder?
    Das an der Firmware nicht weiter gebastelt wird angesichts der Modellfülle, ist für mich okay, weil sie ganz gut funktioniert. Aber die Kartenupdates sollte die Firma schon hinbekommen.

    Zitat

    Original von auktionator-77
    Das ist ein echter Nachteil. Dennoch im ganzen ein Gerät was ich nicht mehr missen wollte. Die Vorzüge überwiegen gegenüber den Nachteilen.


    Das sehe ich genau so. Aktuell gibt es nichts besseres. Das Handy zum Telefonieren hat man noch zusätzlich, denn das iPhone muß täglich aufgeladen werden bei normaler Nutzung.
    Zum Beispiel die Fußgängernavigation ist wesentlich besser als bei den Navigon-Geräten, das aktuelle iPhone hat sogar einen eingebauten Kompass. Die Position des geparkten Autos kann man sich mal eben merken lassen, ggf. den Parkplatz dabei fotografieren. Man kann sich in der Umgebung ein Restaurant heraussuchen lassen und gleich ein paar Bewertungen dazu lesen. Man kann sich die nächstgelegene Haltestelle von Bus oder Bahn anzeigen lassen und gleich die Abfahrtszeiten. Man kann sich Hotels in der Umgebung heraussuchen lassen mit Preisen und Verfügbarkeit und wenn man möchte gleich buchen.

    Natürlich sind das Fehler, denn Reality View Pro ist ja nicht weg sondern funktioniert fehlerhaft.
    Eine Lösung kann nur von Navigon kommen durch ein korrigiertes Update, so wurde das schon bei dem gleichen Fehler in Q2 gemacht.
    Im Grunde muß man sich bis dahin entscheiden, entweder auf den Reality View oder auf das neueste Kartenmaterial zu verzichten, ich habe mich für ersteres entschieden.