Beiträge von burkm

    Hallo greenland,


    habe das Gerät natürlich noch nicht gekauft.


    Da ich mir nicht einfach so ein Gerät nach dem anderen zum Test kaufen kann, habe ich einfach ein bisschen im Internet recherchiert. Die Hauptqualitäten eines Navi sind einmal wohl durch die GPS Hard- und Firmware auf der einen Seite und die Navigationssoftware auf der anderen Seite - im Wesentlichen - festgeschrieben (die rechnerhardware einmal außen vor).


    Während sich endlos über die Software (und Ihre Bugs) und diverse mechanische Probleme ausgelassen wird, ist die Betrachtung der eigentlichen Empfangseigenschaften äusserst dünn gesät, da hier wohl auch etwas Messtechnik dazu gehört, die kaum jemand zur Verfügung steht, und die auch nicht so anschaulich ist, wie die - sichtbare - Oberfläche einer Software.


    Da die Qualität eines Navigationsgerätes aber zu einem wesentlichen Teil von seinen GPS-Empfangseigenschaften abhängt, halte ich dies für einen wichtigen Aspekt eines Navi. Was dort nämlich versaut wird, kann keine noch so gute Navigationssoftware im Nachhinein wieder herauskitzeln. Wie schon gesagt (Garbage in => Garbage out).


    Interessanterweise scheint das kaum jemand zu interessieren.
    Zumindest hört man hierzu praktisch nichts. Deshalb fand ich die diversen (Praxis-)Tests und Messungen von z.B. http://www.gpspassion.com sehr aufschlussreich. Bedauerlicherweis hat dort mein - damaliger - Favorit (NV-U70TW) nur mäßig abgeschnitten. Ein "Verdienst" des Sony GPS-Chips, der mit der aktuellen Konkurrenz offensichtlich nicht (mehr) mithalten konnte. Dass man damit sicherlich auch navigieren kann, steht außer Frage (und dass man damit auch schöne Spielzeuge bauen kann, auch). Über die Qualität sagt dass aber sicherlich nichts aus.


    Nach diesen Messungen dürfte der Sony GPS Chip (Eigenentwicklung) etwa das Niveau des "alten" Sirf II Chip haben, mit ähnlichen Problemen, wie sich gezeigt hat. Da ein sauberer Empfang des Öfteren ausbleibt oder fehlerhafte Informationen geliefert werden, wird hier durch den Abgleich mit der Karteninformation eine Art Zwangsführung gemacht, d.h man korreliert die Information mit der nächstliegenden Koordinate auf der Map, auf die man dann "einrastet". Ansonsten würde sich der Benutzer über
    erstaunliche Zickzack-Informationen wundern, die vom System dargestellt würden.


    Leider hat das meine Entscheidung insoweit beeinflusst, dass der Sony nun außen vor ist. Eine vergurkte Software kann man durch Updates verbessern, eine vergurkte Hardware leider nur austauschen, auch wenn sie ansonsten sehr ansehnlich ist...


    burkm


    PS: Werde mich jetzt wohl in Richtung Mio C710 mit SirfStar III Chip und MioMap 3 (iGo OEM) Software orientieren. Eine weitere Alternative wäre wohl der MyGuide 3200 (Typhoon) mit MyGuide 6.0 (iGo OEM). Hier paart sich ein aktueller guter GPS Empfänger mit einem leuchtstarken, entspiegelten Display und einer vielversprechenden neuen Navi-Software.

    Wie schaut es denn mit Gewährleistung und Support bei dem Händler in Holland aus ?


    Ich habe auf der Internetseite mobinav.net nichts finden können (aber ich verstehe auch kein holländisch).


    Gruß - burkm

    Hallo,


    hat noch keiner dieses Gerät zuhause ?
    Wollte es mir heute bestellen (wegen iGo), aber nachdem ich die älteren Geräte gesehen habe, sind mir doch Zweifel gekommen.


    Wäre für eine schnelle Antwort von Besitzern dieser Geräte dankbar.


    Gruß - burkm

    Eigentlich interessiert mich weniger, was ich draufpappen muss, damit es erträglich wird, sondern wie es im Original ist:


    Wie hell?
    spiegelt es stark ?
    usw.


    Hat es schon jemand im Original gesehen ?`


    burkm

    Hallo zusammen.


    überlege gerade, mir auch einen Mio C710 wegen der iGO Software zuzulegen. Nachdem ich aber den 269+ gesehen habe, frage ich mich, ob das Display beim C710 auch so stark spiegelt und relativ dunkel ist, wie dort gesehen.


    Auch die technisch weitgehend baugleichen Medion 5xx und Transonic 6000 spiegeln sehr stark.


    Irgendwelche Erfahrungen ?


    burm

    Du hast nicht unrecht.


    Festplatten, auch die kompakten 1", 1,8" und besonders 2,5" sind als mechanischische Systeme anfällig gegen Headcrashs und anderen Unbill.


    Die von den Herstellern angegebene Stoßfestigkeit gilt nur im ausgeschalteten Zustand, wo der Kopfträger gesichert ist. Im Betriebszustand reichen schon kleine Stöße um die Platte zu beschädigen. Dauernde Vibrationen sind besonders gefährlich, weil hier Resonanzen mit dem Kopfträger autreten können -> Crash. Die Sicherheitsfunktionen, die manche von den kleine Platten aufweisen, können diese Situation auch nicht retten, da auf Grund von mechanischen Latentszeiten eine Reaktion meist erst nach Auftreten des (Stoß-)Ereignisses stattfindet. Es gibt zu diesem Thema genügend Leidensgeschichten im Internet.


    Ich kann mich noch an den Testbericht einer Webseite erinnern, die die Transferraten vom Speicherkarten und MicroDrives messen wollten. Dabei ist dem Tester versehentlich die MicroDrive Platte (im ausgeschalteten Zustand) aus ca. 10 cm Höhe (!) aus der Hand gerutscht => Totalschaden !


    Es treten hier insgesamt die gleichen Probleme wie bei den Digitalkameras auf (MicroDrive usw.). Ein weiteres Problem gegenüber z.B. Flashspeicher ist, dass die MicroDrives sehr temperaturempfindlich sind. Längere Zeit bei hohen Temperaturen (aufgeheiztes Auto !) mögen sie überhaupt nicht (Datenverlust, Reduzierung der Lebensdauer usw.).


    In der Industrie gelten Festplatten wegen der genannten Probleme eigentlich im mobilen Bereich als NoNos. Einige Hersteller haben aus diesen Gründen Ihre Festplattenmodelle wieder in der Folgegeneration mit Flashspeicher ausgestattet.


    Aber das sind hier ja "nur" Consumermodelle und nach 2 Jahren...who cares ? Wer kann schon nach Ablauf eines halben Jahres Gewährleistung (Umkehrung der Beweislast) dem Hersteller noch nachweisen, dass es sich um ein systembedingtes Problem handelt und nicht um eine Fehlbehandlung durch den Benutzer ?


    Ein weiterer Punkt sind die - gegenüber aktuellen Flashkarten - schlechteren Zugriffszeiten auf Grund der diversen Latenzzeiten (Kopfpositionierung, Sektordurchlauf etc.).


    Zuguterletzt ist die Leistungsaufnahme von MicroDrives deutlich höher als bei Flashspeicher, was der Akkulaufzeit abträglich ist.


    Aus technischer Sicht ist deshalb eindeutig der 710 / 510 die bessere Wahl (wenn da nicht die anderen Probleme noch wären...).


    burkm

    Manches ist halt psychologisch schon erklärlich:


    Wer auf Grund der vielen schönen - Werbung ! - Eigenschaften sich solch ein Gerät gekauft hat, tut sich im Nachhinein schwer, seinen Fehler einzugestehen. Selbst wenn hier offensichtlich der Hersteller die Geräte mit diversen Fehlern noch und nöcher in den Markt pusht... komme was da wolle.


    Kurioserweise wird das alles vom Fachandel erst mal klein geredet... Probleme mit der Halterung... Kenn ich nicht!.... Sind schon längst behoben... Bei uns nicht...


    Komisch, wo diese Geräte, die diverse Probleme haben und hatten, wohl verkauft oder umgetauscht wurden.


    Am Dreistesten ist es, dass der Hersteller - trotz haufenweiser Reklamationen bei GO und Rider Geräten - angeblich von nichts weiss. Auf Anfrage einer amerikanischen Zeitung, dass in Europa die Geräte reihenweise zurückgegeben und / oder umgetauscht würden, hat TomTom geantwortet, dass man von nichts wüsste und hat Alles dementiert.


    Aber solange diese Gurken verkauft werden, statt sie ersteinmal auf Halde liegen zu lassen, bis der Hersteller was merkt, wird sich wohl nicht viel tun.


    Ihr habt es ja selber in der Hand...


    Kurios ist auch, dass der Hersteller bei den neuen GO Geräten (SirfStar III V2) mit dem Argument wirbt, dass der GPS Empfang jetzt noch einmal deutlich verbessert worden sei, obwohl unabhängige Tests und Messungen inzwischen gezeigt haben, dass die neuen Geräte im Empfang schlechter geworden sind als z.B. der TomTom ONE mit dem SirfStar III V1 Chip (siehe http://www.gpspassion.com). Das Einzige was sich verbessert hat, ist die Gewinnmarge, da die neue Chip Version billiger ist als die Alte (Ehemals 2 Chip-Lösung, jetzt 1-Chip, dadurch evtl. mehr Interferenzen usw.)


    burkm

    Hallo zusammen,


    ist bei TomTom One ("jetzt mit Westeuropa auf DVD") das Kartenmaterial länderübergreifend, um über die Ländergrenzen hinweg direkt von Haustür zu Haustür zu navigieren ?


    Auf der Verpackung steht sonst nichts weiter. Der Verkäufer behauptet "ja", aber auf der TomTom Homepage sieht es eher nach einzelnen Länderkarten aus und nicht nach einer durchgehenden Europakarte.


    Könnt Ihr mir weiterhelfen ?


    Danke !


    burkm

    Hatte mich schon fast zum Kauf des NV-U70TW entschlossen. Sieht edel aus, hat eine ordentliche Software und TMC an Bord und kann grenzüberschreitend navigieren.


    Mißtrauisch hat mich nur der SONY GPS Chip gemacht, der ansonsten offensichtlich unbekannt ist. Da diese Materie (GPS Empfänger) wohl nicht unerhebliches technisches Know-How und Erfahrung benötigt, war ich skeptisch, ob SONY als No-Name in diesem Bereich wirklich etwas Vernünftiges auf die Beine stellen konnte.


    Bedauerlicherweise kann er offensichtlich den diversen SIRFs nicht das Wasser reichen. Deswegen wohl auch diverse Meckerein über den mäßigen Empfang.
    Bedauerlicherweise hat das (die mäßige EMpfangsqualität und Signalverarbeitung) auch nicht unerheblichen Einfluß auf die Qualität der Routinganweisungen, da durch einen unstabilen oder mangelhaften Empfang / Aufbereitung das System / Software mit fehlerhaften Informationen in die Irre geführt wird. Da hilft dann auch die beste Navigationssoftware nichts mehr, nach dem alten Spruch "Garbage in => Garbage out".


    Wäre noch zu überlegen, den Empfang durch Anschluss einer externen (nicht Sony) GPS Antenne mit z.B. SIRFStar III Chip generell zu verbessern, selbst wenn das Gerät auch so schon empfängt.


    Frage: Wie erkennt denn das Gerät, dass eine externe Antenne angeschaltet ist und schaltet die Interne ab ?


    burkm

    Hallo,


    bin gerade dabei, mir ein neues Navi auszusuchen und war dabei auf das SONY NV-U70 gestossen, das mir ganz gut gefällt seitens der Software.


    Bei der Suche nach irgendwelchen Tests bin ich auf der Seite www.gpsassion.com auf einen sehr interessanten Artikel / Testbericht gestossen, wo unter Anderem auch das Sony Gerät auf Seite 2 getestet wurde, aber nur hinsichtlich der GPS Eigenschaften im Vergleich mit anderen Geräten. Dabei hat er im Vergleich mit anderen Sirf III Geräten hinsichtlich des Empfangs und der daraus herrührenden Softwarereaktionen eher mäßig abgeschlossen. Die Internet Adresse lautet http://www.gpspassion.com/fr/articles.asp?id=175&page=2. Auf den anderen Seiten des gleichen Tests / Artikels - leider nur in Englisch - wurden u.a. auch die neueren und älteren TomToms gegeneinander berwertet. Interessantereise schneidet dabei der TomTom One besser ab als die neuen x10 Geräte, weil sein SIRF III Chip der 1. Generation besser ist als die (billigere) neue 2.Generation !


    Aber seht selbst...


    Ich werde wohl doch nicht den SONY nehmen, sondern eher dann den TomTom ONE oder den neuen Transonic 6000T mit der Navigon Software 5.2 Europa Plus (ca. 390 ), der auch gut abgeschnitten hat.


    Schade....


    Stelle fest, dass sich die Probleme eher verkomplizieren, statt vereinfachen, je länger und intensiver man sich mit der Materie beschäftigt, weil immer mehrere, zum Teil sich widersprechende Eigenschaften zu berücksichtigen sind:
    - Qualität Navigationssoftware
    - Qualität GPS Empfang
    - Qualität und Umfang mitgeliefertes Kartenmaterial
    - Größe und Helligkeit / Darstellung Bildschirm
    - Bedienung
    - mitgeliefertes Zubehör, z.B. Qualität des Fusses
    - Erscheinungsbild des Gerätes
    - usw.



    burkm