Beiträge von frank334

    noch ein nützlicher Helfer: kal2coord


    Wenn man sich anschauen will, welches Gebiet überhaupt von den Kacheln abgedeckt wird, kann hiermit aus einem Kachelverzeichnis eine Liste von Routenpunkten generiert werden. Nach Umwandlung der ASCII-Routenpunkte in KML oder OVL per NH-Toptrans kann man die Kachel-ecken in der Karte ansehen. Ähnlich dem Glopus MapManager, aber hier schön in der Karte eingezeichnet.


    Jetzt fehlt nur noch eine Möglichkeit, diese aus selektiv auszuwählen. Das vermisse ich auch im Glopus Mapmanager. Es ist halt problematisch mit so vielen Kacheln umzugehen.


    -update: jetzt in geotools.zip verpackt

    Zitat


    Ohje, versucht das aber nicht in Glopus. Bei der 8000'er Größe hat Glopus schon die Krise bekommen. 2048pix geht noch ganz gut. Leider kann Glopus nicht mit großen Pixelkarten umgehen wie OziExplorer. Für mich sollte die Weltkarte auch lediglich eine Übersicht sein für Gebiete, die nicht durch Detailkarten abgedeckt sind. Anscheinend klappt das auch ganz gut, Karten verschiedener Auflösungsstufen zusammenzusetzen (Google-Satkarte für Nahbereich, dann Topo25, Topo50, Topo200, Top1Mio für Deutschland). An der Top25-Grenze wird auch fein säuberlich die Top50-Kachel herangesetzt. Als letzte Stufe wollte ich die Weltkarte ansetzen, aber da funktioniert die automatische Kartenschaltung nicht so gut (Bug?). Europakarte als Mittelding wäre schön, aber da habe ich keine gefunden (die für die Glopus-Projektion kalibrierbar ist).

    Übrigens gibt es eine sehr schöne Weltkarte von der NASA, die in Glopus verwendet werden kann
    <a target="_blank" href="http://veimages.gsfc.nasa.gov//2430/land_ocean_ice_2048.jpg">http://veimages.gsfc.nasa.gov//2430/land_ocean_ice_2048.jpg[/url]


    Die Kalibrierdatei für Glopus lautet:


    ---
    [Kalibrierung]


    [Calibration Point 1]
    Longitude = -179.999999
    Latitude = 89.999999
    Pixel = POINT(0,0)
    [Calibration Point 2]
    Longitude = 179.999999
    Latitude = 89.999999
    Pixel = POINT(2047,0)
    [Calibration Point 3]
    Longitude = 179.999999
    Latitude = -89.999999
    Pixel = POINT(2047,1023)
    [Calibration Point 4]
    Longitude = -179.999999
    Latitude = -89.999999
    Pixel = POINT(0,1023)
    [Map]
    Bitmap = land_ocean_ice_2048.jpg
    Size = SIZE(2048,1024)
    --


    Jetzt suche ich nur noch eine einfache Karte mit Ländergrenzen und wichtigen Städten. Die meisten Bitmaps passen allerdings nicht zur grad-zu-pixel-getreuen Projektion, die Glopus benötigt. Wie heisst eigentlich diese Projektionsart? Kennt jemand andere Weltkarten und Europakarten in dieser Projektion?

    Übrigens gibt es eine sehr schöne Weltkarte von der NASA, die in Glopus verwendet werden kann
    http://veimages.gsfc.nasa.gov//2430/land_ocean_ice_2048.jpg


    Die Kalibrierdatei für Glopus lautet:


    ---
    [Kalibrierung]


    [Calibration Point 1]
    Longitude = -179.999999
    Latitude = 89.999999
    Pixel = POINT(0,0)
    [Calibration Point 2]
    Longitude = 179.999999
    Latitude = 89.999999
    Pixel = POINT(2047,0)
    [Calibration Point 3]
    Longitude = 179.999999
    Latitude = -89.999999
    Pixel = POINT(2047,1023)
    [Calibration Point 4]
    Longitude = -179.999999
    Latitude = -89.999999
    Pixel = POINT(0,1023)
    [Map]
    Bitmap = land_ocean_ice_2048.jpg
    Size = SIZE(2048,1024)
    --


    Jetzt suche ich nur noch eine einfache Karte mit Ländergrenzen und wichtigen Städten. Die meisten Bitmaps passen allerdings nicht zu dieser grad-zu-pixel-getreuen Projektion, die Glopus benötigt. Kennt jemand andere Weltkarten und Europakarten passend zu Glopus?

    Zitat

    Original von topo
    dir /b *.map > umwandeln.bat
    und einem suchen und ersetzen Kommando im Editor erledigt.
    Die BMPs habe ich per IrfanView in JPGs umgewandelt.


    Naja, bash ist da doch um einiges komfortabler (und dazu noch kostenlos). Das mit der BMP nach JPG Wandlung habe ich anfangs auch benötigt, mit der IrfanView-Batchverarbeitung. Nach Deaktivierung der Mapsticher-Option in NHToptrans werden bei Google gleich JPG's geschrieben. Zu beachten ist, dass auch in den Kalibrierdateien die Dateinamen anpasst werden *.bmp->*.jpg (mein "Notepad++" hat dazu eine praktische Funktion "rename in all files").


    Einen Nachteil von NHToptrans: es kann zwar eine Polygonfläche definiert werden, die gekachelt werden soll. Allerdings wird das Polygon dann zum Rechteck erweitert. Weiss jemand, wie ich die überflüssigen Kacheln wieder rauswerfen kann? Bzw. hat jemand einen kleinen C-Algorithmus der bestimmt ob eine Kachel in der Polygonfläche liegt oder nicht.

    Zitat

    Original von topo
    Also ich bin etwas ratlos. Was muss ich tun um das Tool zu benutzen???


    Readme-Datei lesen! Das bildet.


    In map2kal.txt steht:
    map2kal < inputfile.map > outputfile.kal


    map2kal ist also als Filterprogramm geschrieben, das Eingaben aus stdin liest und nach stdout schreibt. Das hat Vorteile, weil sich so auch verschiedene Umwandlungen per Pipe-Symbol | verketten lassen. Einzelne Dateien lassen sich per Redirect s.o. bearbeiten (wobei ich nicht denke, dass jemand 100 Kacheln manuell einzeln bearbeiten will).


    Mit dem bash-script lassen sich dann auch Dateien massenweise per Wildcard "topo_heimat_*.map" bearbeiten. Da ein Normalwindoze kein bash kann (im Gegensatz zu richtigen Betriebssystemen), lassen sich wichtige Unix-Funktionen mit Cygwin (www.cygwin.com) nachrüsten. Alternativ könnte das Script auch in DOS-BATCH-Sprache formuliert werden (ich weiss momentan nicht, wie man die darin die File-Extension abschneidet). Kann das ein DOSen-Fan übernehmen?


    Im Gegensatz zu meinen früheren Versuchen manueller Kalibration sind die Karten jetzt metergenau korrekt.


    Ein Problem hatte ich mit einer Deutschlandkarte als Einbild-GIF. Da war auch die 4-Punkte-Kalibration richtig danben. Es liegt daran, dass hier wirklich nur die 4 Punkte übergeben werden und nicht die Art der Projektion. Die Karte muss also Koordinatengrad/pixel-treu sein (wie z.B. die Blue Marble Weltkarte der NASA). Die transversale Mercatorprojektion der Deutschlandkarte kann z.B. Ozi richtig kalibrieren, Glopus aber nicht. Weiss jemand, wie man das entzerren kann?


    p.s. es werden nur die 4 Kalibrierpunkte MMPXY/MMPLL aus dem Ozi-Format übertragen, alles andere wird ignoriert (leider auch die Projektionsart). Mit NH-Toptrans geht's, mit anderen Ozi-Karten u.U. nicht.

    Einen kleinen Konverter von Ozi *.map-Kalibrierung nach Glopus *.kal habe ich im Glopus-Thema eingestellt. Die 4-Punkte-Kalibrierung von Ozi lässt sich recht einfach in Textform umschreiben. Glopus hat eine brauchbare Demo und ist auch registriert nicht teuer. Leider hat NH-Toptrans in der akt. Version seine Kartenkacheln für Ozi kalibiert, daher war ein solcher Konverter notwendig.

    Zitat

    Original von frank334
    Es ist allerdings auch 4-Punkte-Kalibration. Ein kleines C-Programm sollte genügen, die Formate umzuschreiben.


    Yes, war doch einfach. Ich hab's mal kurz in C geschrieben, siehe anders Posting. Damit ist auch die NH-Toptrans-Kartenkonvertierung verwendbar. Konvertierung BMP->JPG/GIF mit Grafikprogramm, Kalibierdateien mit meiner kleinen Ergänzung. Jetzt gehen bei mir auch endlich die Google-Karten auf Glopus. Viel Spass damit

    Hier ein kleines Programm, dass von OziExplorer die Kalibierdatei in das Glopus-Format konvertiert.


    Hintergrund war die Möglichkeit unseres geliebten NH-Toptrans, aus Google/Top50/MagicMaps Karten in das Ozi-Format zu konvertieren. Leider passen dann die Kalibierdateien nicht zu einer Glopus-Nutzung. Das ist nun hiermit möglich. Vorteil von NH-Toptrans gegenüber GlopusMapManager (GMM) ist es, dass man einfach die zu konvertierende Fläche in Top50 angeben kann und als OVL speichern. Bei GMM muss man erstmal die Kachelaufteilung berechnen. Aber auch anderes bereits für Ozi vorhandenes Material kann so leicht konvertiert werden.


    Den kleinen Konverter habe ich unter GCC kompiliert (Windows www.cygwin.com). Mit der cygwin1.dll müsste das auch unter Normalwindows laufen. Nur der Batchkonverter als BASH-Script ist für CYGWIN geschrieben. Ich hab jetzt keinen Nerv das in Windows-BAT umzuschreiben, dürfte für euch aber eine Leichtigkeit sein. Andererseits ist Cygwin und BASH schon eine gute Ergänzung zu Windoof.


    Übrigens, das ist Quick & Dirty in einer Stunde zusammengehackt. Kann sein das noch Fehler drin sind (bitte melden!). Ausserdem mag das womöglich nicht mit allen Ozi-Formaten zurechtkommen. Ich habe nur das von NH-Toptrans generierte angesehen. Technisch: es wird die 4-Punkte-Kalibierung von Ozi einfach nur in das Ozi-Format umgeschrieben, weiter nichts.


    Jaa, jetzt ist auch die Google-Satkarte auf meinem Navi ... :D


    Viel Spass


    - update: attachment gelöscht
    eine Verbesserte Version ist im Thread "Umgang mit vielen Karten-Kacheln" als geotools*.zip enthalten


    Ha, der war gut. Übrigens bin ich auch kein Bayer.
    Und, ja, Bayern hat auch eine tolle Fahrradseite:
    http://www.rad.oal-portal.de/


    Die NRW-Seite kannte ich schon, wirklich gut gemacht.


    Naja, schön wäre halt ein richtiges Programm, denn die Webapplikationen sind nicht so ganz flexibel. Mit Sicherheit gibt es aber gar kein Programm, dass alle Fahrradwege kennt. Erst recht nicht die guten. Die "Fahrradnavigation" von anderen Programmen nimmt meistens nur langweilige Autostrassenwege.


    -- update: die hat mir noch am besten gefallen:


    http://www.gps-tour.info/


    da gibt es 1700 Touren für Deutschland, als KML, OVL, GPX, TK (glopus import) u.a.
    mit schönen Beschreibungen und Fotos.


    Hi Thomas. Ich dachte eher an ein echtes Routing-Programm, das für Auto/Fahrrad eine Route berechnet und dann die Route auch als Track speichern kann. Das kann keins von meinen Programmen. Der Falk Reiseplaner hat zwar einen Menüpunkt für XML-TEF-Export, aber da passiert überhaupt nichts. In ClickRoute musst du die Route selbst abstecken. Dafür nehme ich dann lieber Bayern3D oder Geogrid-Top50 mit echten topographischen Karten. Darin ist das scrolling und zooming etwas bequemer als in Web-Applikationen. Aber ClickRoute hat auch einen Vorteil: da sind die Strassennamen drin. Die fehlen den Topo-Karten.

    Zitat


    Das grosse Problem beim PDA ist die Akkulaufzeit. Meist ist nach wenigen Stunden schon fertig :(


    Für die Karte reicht das, weil man die nicht ständig eingeschaltet lassen muss. Aber meine Lieblingsanwendung ist eigentlich, den NMEA-Log (von Glopus) zu konvertieren und später die Route nochmal auf der Topo-Karte oder auf Google-Earth anzuschauen. Da sollte entweder der PDA einen low-power-mode haben oder man müsste einen zweiten Logger mitnehmen (Garmin oder diesen neuen GPS-Minilogger im USB-Stick-Format).

    Routenplanung auf dem Mini-Display vom PDA ist wirklich ein Krampf. Kann man das nicht irgendwie mit PC-Programmen verbessern?


    Ein Problem: ich lasse den PDA die Route berechnen und kann mir die überhaupt nicht vernünftig ansehen und ausdrucken. Kann man das nicht als Track (per Konverter) irgendwie am PC ansehen? Zum NAVIGON Navi gab's sowas wie eine Routensimulation, hat meiner aber nicht. Die abgespeicherten Routen enthalten nur Start/Via/Ziel und sagen dann am PC recht wenig aus.


    Andere Möglichkeit: ich lasse die Route von einem anderen Programm planen und übertrage die Route auf den MN5.1. Geht das? Oder sieht man dann nur noch Zwischenstationsfähnchen auf der Karte? Mein Falk Großer Reiseplaner hat zwar eine TEF-Exportoption, die aber nicht funktioniert. Ein anderes speichert nur Start/Via/Ziel und nicht die komplette Route. Gibt es eine schöne Lösung für Auto/Fahrradtouren?


    Am besten wäre natürlich ein Programm, dass die Routenberechnung auf gleichem Kartenmaterial in PDA+PC löst.

    Zitat

    Original von topo
    2. Kann ich externe GPS-Routen Tracks in Glopus benutzen? Meine eigenen Tracks sind kein Problem, aber wie und mit welchem Format kann ich z.B. ein Top50 OVL nutzen.


    Glopus kann das Standard NMEA-Format von fremden Tracks lesen, das vom GPS-Com-Port kommt oder per NHToptrans konvertiert wurde. Die meisten Programme speichern das, z.B. auch der Medion-Navigator (nachdem man das Logging per INI-Datei aktiviert hat).

    Andere Frage: gibt es ein PC-Routingprogramm dessen Route man als Track speichern kann und z.B. im Glopus zeigen? Die mir bekannten Programme speichern nur Start/Via/Ziel und rechnen dann immer wieder neu aus.


    Nur die Routing-Funktion von Google Earth kann per KML als Track speichern. Allerdings kennen die Amerikaner unsere Strassen wohl nicht besonders gut: Die Routen sind recht merkwürdig gelegt.


    Auch zu den Waypoints habe ich noch keine elegante Methode gefunden, in Google Earth markierte Punkte (KML) nach Glopus zu übertragen. POI funktioniert nicht, GOTO ging auch nicht. Was mache ich falsch?