Routen teilen (und planen) mit tomtom go, sycic oder sonstwomit :-(

  • hallo forumsfreunde,

    in vorbereitung unserer adria-tour 2022 mit 2 vespen 125 hab ich mir mal wieder meine navi-apps angeschaut. die verändern sich ja irgendwie andauern wegen der ungezählten updates...


    grundsätzliche vorgehensweise: die ersten und letzten (berg-)etappen unser tour planen wir immer mit kurviger. via gpx-ex und import übernehmen wir die dann in tomtom mydrive - und mit ein paar klicken ist die dann auf dem smartphone.


    unterwegs auf langer tour haben wir abends immer die route für den nächsten tag per karte festgelegt und damals in die cockpit-navi-app (war auf unsere sizilien-tour unsere navi-app) eingetipp. dann haben wir die datei aus dem verzeichnis recht mühsam auf das zweite gerät übertragen. das war umständlich und funzt so auch nicht mehr anscheinend.



    problem also : wie bringe ich die geplante tour für den nächsten tag von einem smartphone auf das andere des mitfahrers.


    nun wollten wir eigentlich mit tomtom go fahren, oder mit sygic. weil wir das beide haben.


    bei tomtom go haben die mittlerweile allein das routen-speichern gut versteckt. hab ich aber gefunden (geplante route einmal anklicken - dann erscheint das entsprechende menü). die gespeicherte route lässt sich aber nicht teilen :(


    schon klar, dass dass über tom tom mydrive irgendwie gehen müsste, ist aber unterwegs sehr mühsam...


    bei sygic gibt es eine funktion route teilen, da bekommt der andere aber nur den standort mitgeteilt :(


    hat einer hierzu eine lösung oder einen tipp auf eine alternativ-app, die das eleganter kann..


    freue mich eure ratschläge

    gruß aus ostwestfalen

    klaus

  • nutzt doch für diese zeit einen gemeinsamen mydrive-login, dann sind doch immer beide synchron. zumindest ist das bei meinen 5100ern so.



    mfg rohoel.

    ja das geht natürlich. aber unterwegs haben wir nur das smartphone und da ist mydrive über die webseite schon sehr fummelig..

    gruß aus ostwestfalen

    klaus

  • kein tablet bei?

    bei direkter antwort könnte das vollzitat entfallen. ;)


    EDIT: plant ihr die nächste tagetour auf papierkarte, ansonsten verstehe ich das problem nicht.



    mfg rohoel.

  • na gut - ohne zitat

    nee tablet eher nicht dabei. unnötiger ballast auf dem moped.

    weiteres mydrive-problem: geht nur online.. könnte am abend in irgendeiner albanischen herberge schon mal schwierig werden.

    gruß aus ostwestfalen

    klaus

  • also wenn du in der albanischen herberge strom für das bimpel hast, aber kein wlan, kein internet, welchen übertragungsweg planst du denn von bimpel 1 zu bimpel 2?

    bleibt nur blauzahn oder?



    mfg rohoel.

  • Zitat

    zur not auch das.

    aber ist ein kleiner unterschied, ob ich im schwachen netz eine routenplanung - /berechnung durchführe oder mal eine route übertrage oder besser teile...

    gruß aus ostwestfalen

    klaus

    löst nicht das Problem, erklärt aber den schon mal von mir gemachten Einwand.


    Ich verstehe beim besten Willen nicht Garmins Schritt zur App- und Cloudbasierten Software Explore.

    Das autarke Basecamp funktioniert offline auf jedem Laptop und wie der Name sagt, an jedem Basiscamp auch ohne Netz und Internet.


    Und, sorry, wer heute mehrtägig mit dem Mopped reist und dafür halt Navigationsgeräte statt „altklassich“ Papierkarten benutzt, sollte auch den Platz für einen kleinen Laptop oder Tablett haben und je nach Strecke und Infrastruktur auch Internet unabhängige Planungssoftware für die Navigation nutzen.


    Ich halte dies, auch wenn die Netzabdeckung und Versorgung mit W-Lan in Hotels und auch Ferienwohnungen immer besser wurde, heute immer noch so. Ich denke, beim Zelten ist es durchaus hier und da noch problematischer. Bei meinen Reisen, allerdings mit Cabrio habe ich einen Laptop mit BC dabei.

    Auf lahmes W-Lan oder nur 3 G Internet theathern übers Mobilnetz habe ich keine Lust, kommt aber immer noch vor.

    psr (Peter)


    Seit 2014 auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 und ein GpX66 für den Sport. Ein DriveSmart 65 mit dem superscharfen Glasdisplay als Standby im Leasingauto (Ford Sync Navi ist Bestellvorgabe und zum schnellen Ankommen OK) oder Urlaubs-Leihwagen im Gepäck und ein Camper 780 fürs Cabrio und Tourenplanung am Laptop.

    Das MB MapPilot System kennt keine Routenplanung mit speichern. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • l

    Und, sorry, wer heute mehrtägig mit dem Mopped reist und dafür halt Navigationsgeräte statt „altklassich“ Papierkarten benutzt, sollte auch den Platz für einen kleinen Laptop oder Tablett haben und je nach Strecke und Infrastruktur auch Internet unabhängige Planungssoftware für die Navigation nutzen.

    so sind die geschmäcker eben unterschiedlich. obwohl ich beruflich aus der it-branche komme und sehr it-nah bin, finde ich eine schöne landkarte zur übersicht mit schönen strecken eingezeichnet einfach angenehmer als sowas auf laptop oder tablet zu suchen... und bisher haben wir noch jede route gefunden :-) war ja auch nur eine frage zum eleganten teilen der route möglichst mit bordmitteln. irgendwie mit 20 klicken bekommen wir die schon verteilt :-)

    gruß aus ostwestfalen

    klaus

  • Hallo Klaus,

    mit dem hier wird es aber widersprüchlich

    Zitat

    grundsätzliche vorgehensweise: die ersten und letzten (berg-)etappen unser tour planen wir immer mit kurviger. via gpx-ex und import übernehmen wir die dann in tomtom mydrive - und mit ein paar klicken ist die dann auf dem smartphone.


    unterwegs auf langer tour haben wir abends immer die route für den nächsten tag per karte festgelegt und damals in die cockpit-navi-app (war auf unsere sizilien-tour unsere navi-app) eingetipp. dann haben wir die datei aus dem verzeichnis recht mühsam auf das zweite gerät übertragen. das war umständlich und funzt so auch nicht mehr anscheinend.

    Man hat also eine Papierkarte genutzt um sich eine Route auszugucken und dann mit einer Software Cockpit Navi die in eine Navigation per Gerät zu bringen.

    Für Dich IT-nahen sicher relativ schnell zu machen, auch wenn wie Du schreibst mühsam.


    Jetzt folgt…

    Zitat

    finde ich eine schöne landkarte zur übersicht mit schönen strecken eingezeichnet einfach angenehmer als sowas auf laptop oder tablet zu suchen... und bisher haben wir noch jede route gefunden

    Nun Da spricht ja weiterhin absolut nichts gegen. Haben wir mit den guten Marco-Polo Freizeitkarten auch gemacht oder machen es immer noch so. Aber bevor ich da anfange die Route auf nem 5 Zoll Smartphone zu erstellen mit dickem Finger und Gefummele, mach ich das doch lieber mit nem Laptop, übrigen bei der Software MyRoute mit den Karten von ViaMichelin, die das gleiche Layout und die Farbgebung der MarcoPolo Karten haben. allerdings hier gehts nur mit Netz. Habe ich kein Netz wird es etwas umständlicher mit Basecamp.

    Mit beidem kann ich dann aufs Garmin.

    Navigation mit dem Smartphone selbst im sicheren Auto, nur selten.

    psr (Peter)


    Seit 2014 auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 und ein GpX66 für den Sport. Ein DriveSmart 65 mit dem superscharfen Glasdisplay als Standby im Leasingauto (Ford Sync Navi ist Bestellvorgabe und zum schnellen Ankommen OK) oder Urlaubs-Leihwagen im Gepäck und ein Camper 780 fürs Cabrio und Tourenplanung am Laptop.

    Das MB MapPilot System kennt keine Routenplanung mit speichern. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.