Projekt: Wir bauen uns ein Cradle

  • An alle Bastler und solche, die es noch werden wollen.


    Habe einen Prototyp eines Cradles gebaut und möchte Euch nun, wie mehrfach gewünscht, bei der eigenen Realisierung unterstützen, bzw. zu eigenen Konstruktionen animieren.


    Meine Lösung, soll nicht als "DIE LÖSUNG" angesehen werden, sondern nur zur Anregung dienen. Kann aber jederzeit so nachgebaut werden.


    Freue mich aber auch über jede neue Anregung und Idee.


    Zum Start dieses "Projekt's" möchte ich erst einmal ein paar Bilder den aktuellen Stand der "Entwicklung" zeigen. Werde dann in folgenden Beiträgen anhand von Bildern und kurzen Erklärungen die weiteren Schritte erklären.


    Gruß
    gf

  • Zur Materialliste:


    1) Anschlussstecker für 51/4 Zoll Floppy-Laufwerk (ja so was hats auch einmal gegeben)
    2) Flachbandkabel oder anders Kabel
    3) Doppelseitiges Klebeband oder Sekundenkleber
    4) Metallwinkel
    5) Schwarzes Coroplastband oder Gewebeklebeband


    Werkzeugliste:


    1) Kleine Säge
    2) Feile
    3) Spitzzange
    4) ggf. Multimeter


    Da ich alle verwendeten Materialien in meinem Fundus hatte, kann ich euch natürlich keine Auskunft über die Bezugsquellen, Bestellnummer, etc. geben.
    Aber vielleicht habt ihr ja alles zur Hand und könnt gleich loslegen.
    Den Stecker findet ihr auch in alten PCs. Notfalls könnt ihr ein vorhandenes universelles Floppy-Kabel kürzen. Den 51/4-Anschluss benötigt ihr vermutlich nicht mehr.


    Für alle, die nicht wissen, wie so ein Stecker aussieht, hier ein paar Bilder.

  • Jetzt muss noch der Steg über den Kontakten so weit wie möglich (ca 1 mm) abgeschliffen werden. Danach die Kontaktleiste auf 28 mm (11 Kontakte) kürzen.
    Jetzt werden einige von euch feststellen, dass am PNA 470T aber 12 Kontakte sind. Dies liegt daran, dass das Raster am PNA nicht mit dem Raster auf der Kontaktleiste übereinstimmt. Die ist aber nicht weiter schlimm, da wir nicht alle Kontakte benötigen (vorerst) und in dem Bereich der von mir verwendeten Kontakte die keinen Einfluss hat.


    Hier nun die Kontaktbelegung, wie sie Christian ermittelt hat.
    Vielen dank auch noch dafür.


  • Hallo gf,


    aha daher hast Du die Kontaktleiste. Superidee.


    Solche Stecker habe ich auch noch im Keller.
    Version 2 ist so gut wie in Arbeit.


    Gruß
    Christian

  • Als nächstes biegen wir die benötigten Kontakte (1. von links, 1. und 2. von recht, von hinten (Anschluss-Seite) gesehen) wie auf den Bildern zu sehen ist vorsichtig mit einer Spitzzange. Dabei ist es einfache, zuerst mit einer Nadel oder änlichem die Kontakte vorsichtig anzuheben und dann erst mit der Spitzzange von der seite her die Kontakte zu biegen. Hierbei ist zu beachten, dass die Kontakte weiterhin beweglich (federnd) sind.


    Bitte beachten, dass die Kontaktleiste mit der Anschluss-Seite nach vorne eingebaut werden muss.

  • So jetzt müssen wir nur noch eine Verbindung zu den Kontakten herstelle. Am einfachsten geht das mit einem Flachkabel, das wir mit Hilfe einer Zange in die messerleiste der Kontakte drücken. Hierbei würde ich vorschlagen, dass ihr das Flachbandkabel mit dem Ende nach unten eindrückt, da man dann das Kabel über die Enden der Messerleiste biegen kann (die Spitzen stehen dann nicht nach vorne). Um das Kabel zu sichern, empfehle ich, die Enden der einzelnen Schneidkontakte leicht mit der Zange zusammen zu drücken. Zum schluss habe ich das Flachkabel noch mit schwarzem Coroplastband umwickelt, damit es etwas schöner aussieht.


    Selbstverständlich könnt ihr auch ein anders Kabel verwenden und die Adern entweder auch klemmen oder auch anlöten.

  • Ich habe dann diese Kontaktleiste mit Hilfe eines Metallwinkels und doppelseitigem Klebeband an der originale Halterung der PNA befestigt und danach das Flachbandkabel nach hinten gebogen und ebenfalls dit dem Klebeband am Boden des Metallwinkels befestigt. Das ganze kann man noch verschönern, indem man von unten her ein kleines Kunststoffgehäuse anbringt, um diese Konstuktion zu verdecken.


    Bitte beachten, dass bei dieser Lösung es nicht mehr möglich ist, die Halterung über die 4 Nasen/Langlöcher zu verbinden. Bei mir ist dies auch nicht vorgesehen, da ich mein Cradle mit einer Schraube auf eine eigene Halterung schraube (Festeinbau).


    Falls ihr diese Funktion weiterhin nutzen müsst/wollt, müsst ihr den Winkel entsprechend kürzen (was natürlich nicht ganz so stabil ist), bzw. die Kontaktleiste nur von unten befestigen. Hier reicht dann aber das doppelseitige Klebeband vermutlich nicht mehr aus.

  • Habe nun zu Testzwecken man provisorisch ein Netzteil (5V) und die Wurfantenne angeschlossen. Wie ihr seht, funktioniert sowohl die Stromversorgung (Kontrollleuchte) und TMC pro.


    Die ist nun der aktuelle Stand meines Projekte.


    Gruß
    gf

  • Würde mich freuen, wenn von euch auch Vorschläge und Ideen dazu kommen würden. Vor allem, wie es hie weiter gehen könnte, z.B. Antenne, Anschuss Stromversorgung ...


    Gruß
    gf

  • Mit Vorschlägen und Ideen kann ich leider nicht dienen (schon gar nicht mit Nachbauten :-D) :-D)), aber ich wollte Dir einfach nur mal sagen, dass es einer der genialsten Threads ist, die ich bis heute gelesen habe :)


    Super Idee, klasse Umsetzung, und vor allem: geniale Beschreibung :tup :respekt

    schwarz-weiß-blaue Grüße!


    Nur noch mit Festeinbau unterwegs, aber natürlich mit POIBase sowohl auf Smartphone mit Ansagen über Autolautsprecher und Musikunterbrechung als auch direkt im Navi (einfache Anzeige eines einheitlichen Icons mit Piep-Warnton).

  • Zitat

    Original von HSVMichi
    Mit Vorschlägen und Ideen kann ich leider nicht dienen (schon gar nicht mit Nachbauten :-D) :-D)), aber ich wollte Dir einfach nur mal sagen, dass es einer der genialsten Threads ist, die ich bis heute gelesen habe :)


    Super Idee, klasse Umsetzung, und vor allem: geniale Beschreibung :tup :respekt


    Hallo Michi,


    vielen Dank für Deine Lobhudelei.
    Da steigt mir ja die Röte ins Gesicht.


    Aber, ... 'nem Ingeniör is nichts zu schwör.


    Gruß
    gf

  • Diese Cradle "Marke Eigenbau" ist absolute Spitzenklasse.


    :respekt


    Da bekomme ich richtige Bastelideen....hihi.


    Ich werde morgen mal in unserer Bastelbude nachsehen, ob ich nicht evtl. flexiblere Kontaktstifte finde und dann nach Weihnachten (im Augenblick habe ich zu viel Stress) mit dem Eigenbau auf Basis Deiner Ideen beginne.


    Ich habe irgendwo im Köpfchen, das wir im Keller von irgend so einer Prüfapparatur noch Fragmente mit vergoldeten federnden Prüfstiften haben.


    Ansonsten muss ich dann mal in einschlägigen Katalogen nachsehen.


    Die federnden Prüfspitzen haben den Vorteil, die Kontaktplatten am PNA nicht so schnell zu zerkratzen und liegen dadurch natürlich auch besser an. Das nimmt den Druck etwas weg.


    Die Halterung dann an ein schönes Brodit-oder Richter-Kugelgelenk und der Einbau sieht Spitze aus.


    Als Spannungsversorgung mache ich mir dann noch einen kleinen DC/DC 12V/5V Wandler fertig, der fest ans Bordnetz angeschlossen wird.


    Schöne Grüsse


    FirstMoskito

    Schöne Grüsse


    FirstMoskito



    Mit dem Geist ist es wie mit einem Fallschirm, er sollte vorher geöffnet werden.

  • Schliesse mich dem Kompliment an ...


    einer der Gruende fuer das PNA470 war, das es mal ein Cradle geben koennte ...


    Bei mir werde ich die Variante mit "ohne" Winkel versuchen,
    um die Andockmoeglichkeiten nicht zu verbauen ...


    Was evt. fuer das Verstecken der Kabelfuehrung hinderlich sein koennte,
    ist das Flackbandkabel - es ist doch recht breit ...


    Vielleicht laesst es sich vorsichtig auf die benoetigten Adern aufspleissen
    und dann etwas kompakter zusammenfuehren ...
    denn irgendwie soll das ganze ja hinter das Armaturenbrett.


    Ich gehe schon seit Monaten mit der Anschaffung eines Brodit ProClips und
    dem Richter Kuegelgelenk schwanger ...


    Das dumme an den Brodit Loesungen ist, das mit dabei am Armaturenbrett das Ganze vor den Lueftungsduesen sitzt - ich wuerde eine Variante bevorzugen,
    bei der das navi das letztendlich oberhalb der Lueftungsduesen endet ...